Sonntag, 09.05.2021
 
StartseiteNachrichten vertieftEine Stiftung soll es richten13.10.2014

Helmut KohlEine Stiftung soll es richten

Die privaten Akten Helmut Kohls sollen nach Angaben seines Anwalts einer Stiftung übergeben werden. Ein Schlussstrich unter den Streit um den Nachlass des Altbundeskanzlers ist das nicht. Gegen das Buch des Journalisten Heribert Schwan geht Kohl erneut vor.

Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) stellt auf der Buchmesse in Frankfurt am Main seine Erinnerungen "Vom Mauerfall zur Wiedervereinigung" vor. (picture alliance/dpa/Boris Roessler)
Mit diesem Buch ist Helmut Kohl im Reinen: "Vom Mauerfall zur Wiedervereinigung". (picture alliance/dpa/Boris Roessler)
Weiterführende Information

Kommentar: Helmut Kohl will nicht historisch werden
(Deutschlandfunk, Themen der Woche, 11.10.2014)

Kohl-Protokolle - Publizistisches Ausschlachten
(Deutschlandfunk, Kommentar, 06.10.2014)

Bernhard Vogel: "Die CDU wird keinen Schaden nehmen"
(Deutschlandfunk, Interview, 06.10.2014)

Altkanzler Helmut Kohl will seinen Nachlass einer Stiftung übergeben. Das kündigte der Anwalt und Vertraute des 84-Jährigen, Stephan Holthoff-Pförtner, an. "Ich habe es mit ihm besprochen, auch mit Frau Richter. Beide haben gesagt, es besteht überhaupt kein Zweifel, dass die Verwaltung über das geistige, politische Erbe Historiker bekommen. Es soll eine Stiftung sein", sagte Holthoff-Pförtner in der ARD-Sendung "Günther Jauch". Maike Kohl-Richter, Kohls zweite Ehefrau, erhebe keine Ansprüche.

Streit um 600 Stunden Gespräche

Heribert Schwan, Halbglatze, schwarze Brille, weißer Schnäuzer, in die Kamera blickend (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)Der geschasste Ghostwriter: Heribert Schwan hat laut Gericht keinen Anspruch auf die Tonbänder, die er mit Kohl aufgenommen hat. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)Der Streit um den Nachlass entzündete sich an der Frage, was mit den Aufzeichnungen von mehr als 600 Stunden Gesprächen zwischen Kohl und Heribert Schwan aus den Jahren 2001 und 2002 geschehen soll. Sein früherer Biograf veröffentlichte basierend auf den Aufzeichnungen ein Buch, nachdem Kohl die Zusammenarbeit aufgekündigt hatte.

Im Deutschlandfunk erklärte Schwan, er wolle nicht mit Kohl abrechnen, müsse aber darauf achten, dass die Deutungshoheit über die Bänder bei ihm bleibe. "Das ist auch ein Stück meines Lebenswerkes", so Schwan. Eine Kopie der Aufzeichnungen will er nur dem Bundesarchiv übereignen.

Neuer Antrag vor Gericht

Nachdem Kohl zunächst eine Beschwerde beim Oberlandesgericht Köln zurückgezogen hatte, kündigten seine Anwälte nun am Wochenende an, gegen einzelne Zitate in dem Buch vorzugehen. Man habe "Antrag auf Unterlassung von 115 Zitaten aus dem Buch gestellt", hieß es aus der Kanzlei Holthoff-Pförtner im "Focus".

Kohls Ex-Biograf Schwan zitiert in dem Buch "Vermächtnis - Die Kohl-Protokolle" den Altkanzler mit drastischen Äußerungen über frühere Weggefährten. Kohl beantragte gegen die Verbreitung des Buchs beim Kölner Landgericht eine einstweilige Anordnung, scheiterte damit jedoch. Eine Beschwerde in der nächsthöheren Instanz zog er zurück, nachdem der zuständige Senat den Streitparteien rechtliche Hinweise erteilt hatte.

(bor/swe)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk