Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteCorso"Es ist nicht jeder ein Harvey Weinstein"17.03.2018

Hip-Hopper Juse Ju"Es ist nicht jeder ein Harvey Weinstein"

Tokio, El Paso, Kirchheim: Stationen im Leben von Juse Ju, der diese Orte auf seinem Album "Shibuya Crossing" verewigt. In den autobiografischen Songs reflektiert der 35-Jährige den Sexismus junger Männer. "Moderner Hip-Hop vermittelt schon ein Scheiß-Frauenbild", sagte Juse Ju im Dlf.

Von Anja Buchmann

Der Hip Hopper Juse Ju mit Mütze in einer Jeans Jacke und mit weißem Hoodie darunter steht in einer leeren Strassenflucht (Oh My)
Der Musiker Juse Ju (Oh My)
Mehr zum Thema

Hip-Hop-Duo Zugezogen Maskulin "Die Wut ist das befreiende Element"

In Japan, Texas (USA) und Schwaben (Deutschland) hat der Musiker Juse Ju einige Jahre seiner Kindheit und Jugend verbracht – und es hat ihn geprägt, wie er in einigen seiner autobiografischen Songs erzählt: Freiheit und Entdecken des Hip-Hops in Tokio, die Gleichzeitigkeit von persönlicher Langeweile und großer Gewalt in El Paso an der mexikanischen Grenze und die Vertrautheit und Sorglosigkeit im schwäbischen Kirchheim.

Zudem reflektiert der 35-jährige Justus Hütter alias Juse Ju in einigen Songs über den Sexismus junger Männer – auch über seinen eigenen, entstanden oft aus Frustration, mangelndem Selbstwertgefühl und Kränkung heraus: "Manche bleiben halt auf diesem Atze-Schröder-Niveau hängen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk