Archiv

Hochansteckend und gefährlichBrauchen wir eine Impfpflicht für Masern?

Schon seit Jahren wird immer wieder über einen Impfpflicht gegen Masern diskutiert. Gerade sorgen mancherorts Fälle von Infektionen für Schlagzeilen. Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor den Gefahren von Impfmüdigkeit. Muss jetzt also die Impfpflicht kommen?

Moderation: Jasper Barenberg | 01.04.2019

Eine Arzthelferin impft in einer Arztpraxis eine Patentin mit einer Spritze mit dem Impfstoff Rabipur zum Schutz vor Tollwut.
Spritze mit Impfstoff (picture alliance/Ole Spata/dpa)
Gesundheitsminister Jens Spahn scheint entschlossen, eine Impfpflicht gegen Masern einzuführen. Auch SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach spricht sich dafür als letztes Mittel aus. Beide verweisen auf schlechte Impfraten in Deutschland.
Aber es gibt auch Bedenken, Einwände und kritische Fragen.
Gesprächsgäste:
  • Michael Friedl, Vorsitzender Arzt für individuelle Impfentscheidungen e.V.
  • Rudolf Henke, CDU, Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages
  • Kordula Schulz-Asche, Bündnis90/Die Grünen, Mitglied im Gesundheisausschuss des Bundestages
Hörerinnen und Hörer sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail. Telefon: 00800 – 4464 4464 (europaweit kostenfrei) E-Mail: kontrovers@deutschlandfunk.de