Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteCampus & KarriereRekordzahlen bei Studierenden - Unis brauchen mehr Geld27.11.2018

HochschulfinanzierungRekordzahlen bei Studierenden - Unis brauchen mehr Geld

Die Rekordzahl von Studierenden in diesem Jahr verschärft die angespannte Lage an den Hochschulen. Die zusätzlichen Gelder aus dem Hochschulpakt sorgten zwar für Verbesserung, sagte Peter-André Alt, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, im Dlf. Allerdings müssten die Summen jährlich gesteigert werden.

Peter-André Alt im Gespräch mit Manfred Götzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Blick in einen Hörsaal voller Studenten: Erstsemester-Begrüßung an der Universität zu Köln (picture alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt)
509.000 Erstsemster starteten im Herbst ihr Studium (picture alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Die Universitäten hätten seit Jahren mit zahlreichen Engpässen zu kämpfen, angefangen bei den Gebäuden und der Infrastruktur bis hin zur schlechten Betreuungs-Situation der Studierenden, beklagte Peter-Andre Alt, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz im Dlf. 

Der Berliner Literaturwissenschaftler Peter-André Alt ist seit 1. August 2018 Präsident der Hochschulrektorenkonferenz. (HRK)Peter-André Alt ist seit 1. August 2018 Präsident der Hochschulrektorenkonferenz. (HRK)

Die Verstetigung des Hochschulpaktes, festgelegt im Koalitionsvertrag, sei daher ein wichtiges Signal gewesen. Denn er sorge für einen berechenbaren Mittelzufluss bei den Universitäten, sagte Alt.

Das allein reiche jedoch nicht aus. Alt forderte, dass die Geldsummen, die den Universitäten zufließen, dynamisiert werden, um Infrastruktur angemessen ausbauen zu können: "Die Digitalisierung der Lehre in Ergänzung zur Präsenzlehre ist kostspielig, allein dafür wünschen wir uns einen Aufwuchs der Hochschulpaktmittel jährlich um drei Prozent."

Neben der problematischen Infrastruktur sei der Betreuungsschlüssel an den Hochschulen seit Jahrzehnten zu hoch: Zu wenig Lehrpersonal betreue zu viele Studierende. In diesem Jahr hätten sich 509.000 neue Studierende eingeschrieben - und damit die Anzahl der Lernenden an den Unis auf den neuen Rekord von 2,57 Millionen gesteigert. 

Derzeit sehe eine gesetzliche Regelung vor, dass sich bei jeder neu geschaffenen Lehrstelle gleichzeitig die Anzahl der Studienplätze erhöhe. Damit lasse sich die angespannte Betreuungssituation nicht lösen, kritisierte Peter-Andre Alt. Er forderte den Bund daher auf, Geld für neue geschaffene Stellenzuwächse im Lehrbereich "kapazitätsneutral" zur Verfügung zu stellen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk