Mittwoch, 24.07.2019
 
StartseiteForschung aktuellNeue Menschenart entdeckt11.04.2019

Homo luzonensisNeue Menschenart entdeckt

Auf den Philippinen wurden Knochen von Menschen gefunden, die noch vor 67.000 Jahren dort gelebt haben. An den Zähnen lässt sich festmachen, dass sich die Funde der Gattung Homo zuordnen lassen, sie aber von einer neuen, bislang unentdeckten Menschenart stammen.

Von Michael Stang

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Schädel dreier Menschenarten liegen auf einem Stofftuch. Der gefundene "Homo floresiensis" Schädel sieht uns vergleichweise ähnlich, ist aber deutlich kleiner: Kaum größer als eine Pampelmuse. (AFP)
Anhand seiner Knochen lässt sich erkennen, dass der Homo luzonensis eine hohe Kletterfähigkeit hatte (AFP)
Mehr zum Thema

Neues vom "Hobbit" Homo floresiensis war eine eigene Menschenart

Ihr Name lautet Homo luzonensis, benannt nach dem Fundort Luzon – der größten Insel der Philippinen. Es wurden 13 Einzelstücke gefunden, sieben Zähne, zwei Handknochen, drei Fußknochen und Teile eines Oberschenkels, welche sich drei Individuen zuordnen lassen. Die Körperhöhe des Homo luzonensis ist unklar, doch seine Fingerknochen deuten auf eine hohe Kletterfähigkeit hin. Der Versuch, DNA zu analysieren, scheiterte am feuchtwarmen südostasiatischen Klima, durch das sich das Erbgutmaterial mit den Jahren zersetzt hatte.

Unsere Vorfahren können es nicht sein, da sich der Homo sapiens vor rund 300.000 Jahren im heutigen Gebiet Marokkos entwickelt hat. Doch gab es vor 67.000 Jahren nicht nur eine, sondern eine Menge Menschenarten wie etwa die des Neanderthalers oder die des Homo floresiensis, die wegen ihrer Körpergröße von nur etwa einem Meter auch Hobbit genannt wird. Diese verschiedenen Menschenarten trafen auch aufeinander und tauschten Erbgut aus.

Wissenschaftler halten Funde wie den des Homo luzonensis für wichtig. So zeigte die Entdeckung des Homo floresiensis von 2004 erstmalig, dass es viel mehr Menschenarten gab, als wir uns das heute vorstellen können. Auch weiß man noch nicht viel über die Zeit vor 60.000 Jahren im asiatischen Bereich, während Afrika und Europa umfassend untersucht wurden. Daher könnte es sein, dass in den nächsten Jahren noch weitere Menschenarten und neue Knochen gefunden werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk