Samstag, 26.09.2020
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
StartseiteSternzeitKomet als Ehrenretter 17.09.2015

Ikeya-Seki im Jahr 1965Komet als Ehrenretter

Morgen vor 50 Jahren haben Kaoru Ikeya und Tsutomu Seki unabhängig voneinander einen Nebelfleck entdeckt, der nur in einem lichtstarken Fernglas zu sehen war. Doch bereits einen Monat später strahlte der Komet Ikeya-Seki gut sichtbar am blauen Tageshimmel!

Von Dirk Lorenzen

Der Komet Halley im Jahre 1910 - zur Kontraststeigerung in Falschfarben dargestellt (NOAO)
Der berühmteste aller Kometen: Halley (NOAO)

Die beiden Japaner hatten einen der hellsten Kometen überhaupt entdeckt. Ikeya-Seki zog in nur 450.000 Kilometern Abstand an der Sonne vorbei und leuchtete dabei fast so hell wie der Vollmond.

Wochenlang war der Komet auch nachts mit auffälligem Schweif zu sehen, der so lang war wie zwei Hände bei ausgestrecktem Arm.

Neue Kometen werden traditionell nach ihren Entdeckern benannt - und genau diese Regel scheint Kaoru Ikeya zur Kometensuche animiert zu haben. Er selbst, so wird berichtet, hatte keine Berufsausbildung und sein Vater war ein gescheiterter Geschäftsmann.

Der damals 21-jährige Kaoru Ikeya überlegte, wie er seiner Familie wieder zu gutem Ruf verhelfen konnte. Die Entdeckung eines Kometen erschien ihm als vielversprechende Möglichkeit.

Es klingt wie in einem kitschigen Märchen: Ikeya baute sich ein Teleskop, suchte damit systematisch den Himmel ab und entdeckte in den sechziger Jahren prompt etliche Kometen - Ikeya-Seki war der bedeutendste und der Name dieses Himmelskörpers ist bis heute weltbekannt.

Ikeya-Seki, der Große Komet von 1965, ist inzwischen wieder in den Tiefen des Kosmos verschwunden. Doch er wird der Familie Ikeya in knapp 800 Jahren erneut viel Aufmerksamkeit bescheren - dann zeigt er sich wieder an unserem Himmel.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk