Lehrkräftemangel
Immer mehr Beschäftigte verlassen offenbar den Schuldienst

Offenbar steigt die Zahl der Beschäftigten, die freiwillig den Schuldienst verlassen.

25.09.2023
    Eine Lehrerin von hinten, die auf ihre Schülerinnen und Schüler blickt, die ihr Abiitur schreiben.
    Besonders stark sei der Anstieg unter den 35- bis 44-Jährigen. (picture-alliance / dpa / Federico Gambarini)
    Wie der Sender RBB unter Berufung auf eine Linken-Anfrage an den Berliner Senat berichtete, kündigten in den vergangenen sechs Jahren rund 4.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Hauptstadt ihren Job. Allein im vergangenen Schuljahr seien es fast eintausend gewesen. Besonders stark sei der Anstieg unter den 35- bis 44-Jährigen.
    Die Linken sehen die Ursache weitgehend in der starken Belastung der Lehrkräfte. Auch in anderen Ländern verschärft sich der Lehrermangel durch Aussteiger. In Nordrhein-Westfalen hätten vergangenes Jahr 800 Beschäftigte den Schuldienst verlassen, berichteten WDR und Neue Rhein/Neue Ruhr Zeitung; darunter fast 300 verbeamtete Lehrerinnen und Lehrer. Die Zahl der Kündigungen in NRW habe sich innerhalb von zehn Jahren fast verdreifacht.
    Diese Nachricht wurde am 18.09.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.