Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 06:10 Uhr Geistliche Musik
StartseiteSport am Wochenende"Die Annahme des Angebots ist unmoralisch"09.05.2021

Impfungen für Olympiateilnehmende"Die Annahme des Angebots ist unmoralisch"

Gespendete Impfungen als Dienst an der japanischen Bevölkerung anzunehmen - "Das ist schon Chuzpe", sagte Andreas Lob-Hüdepohl, Mitglied des Deutschen Ethikrats, im Dlf. Der Theologe und Sozialethiker greift das IOC an und plädiert für eine Absage der Olympischen Spiele.

Andreas Lob-Hüdepohl im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Andreas Lob-Hüdepohl, Mitglied des Deutschen Ethikrats, im Dezember 2020 in der Bundespressekonferenz. (www.imago-images.de)
Andreas Lob-Hüdepohl, Mitglied des Deutschen Ethikrats. (www.imago-images.de)
Mehr zum Thema

100 Tage vor Olympia Steigende Sorgen vor einer Ansteckung

Impfpriorisierung von Olympia-Teilnehmenden "Auf den ersten Blick ethisch nicht nachvollziehbar"

Impfen vor den Olympischen Spielen? Steffel (CDU): Sportlern eine klare Antwort geben

Athletensprecherin Manuela Schmermund "Würde ohne Impfung nicht nach Tokio fahren"

Umfrage des DOSB Olympia-Teilnehmende wollen nicht bevorzugt geimpft werden

Sportgroßereignisse 2021 Sollten Athletinnen und Athleten früher geimpft werden?

"Vielleicht ist das Angebot nicht unmoralisch, aber die Annahme dieses Angebotes ist unmoralisch", sagt Andreas Lob-Hüdepohl über das IOC und deren Präsidenten Thomas Bach. "Vor allen Dingen unmoralisch, wenn es gekoppelt ist, wie IOC-Präsident Bach es formuliert, als Ausdruck der Solidarität gegenüber dem Gastgeberland. So nach dem Motto schützt euch recht frühzeitig durch Impfungen, sonst steckt ihr möglicherweise die Bevölkerung an. Das ist schon ein Chuzpe. Und insofern bin ich doch einigermaßen konsterniert."

Sportschützin Manuela Schmermund in Rio 2016 bei den Paralympics (Kay Nietfeld/dpa)Sportschützin Manuela Schmermund in Rio 2016 bei den Paralympics (Kay Nietfeld/dpa)Athletensprecherin Manuela Schmermund - "Würde ohne Impfung nicht nach Tokio fahren" Para-Athletinnen und -Athleten seien bei einer möglichen Impf-Priorisierung "schlichtweg vergessen worden", sagte Para-Sportlerin und Athletensprecherin Manuela Schmermund im Dlf. Auf den von IOC-Präsident Thomas Bach ins Spiel gebrachten chinesischen Impfstoff wolle sie ohne EU-Zulassung nicht zurückgreifen.

Die verhältnismäßig geringe Zahl an Impfdosen für Sportler ist für Lob-Hüdepohl kein Argument: "Bei einigen hundert Millionen Impfdosen, die jetzt oder in Zukunft, in den nächsten Monaten verimpft werden, würde man sagen diese 20, 30, 40.000 machen den Braten nicht fett. Also nach dem Motto, ob es dann drei, vier, fünf Tote mehr sind, die dadurch möglicherweise entstehen - angesichts der Hunderttausende von Toten macht das nichts aus. Aber sie merken, das ist natürlich ein zynisches Argument."

IOC-Argumentation "grob unmmoralisch"

Die weltweite Priorisierung werde durchbrochen. Die sprichwörtlich Stärksten und Schnellsten bekämen schnell eine Impfung. Für Lob-Hüdepohl ein Symbol dafür, dass Gerechtigkeitsprinzipien zerbröselt würden und damit hochproblematisch: "Das jetzt auch noch zu verkaufen als Geste gegenüber dem Gastgeberland, wie das die IOC-Präsident gemacht hat, das muss ich sagen. Da verschlägt einem die Sprache, und das halte ich für grob unmoralisch."

Zwei behandschuhte Finger halten eine kleine Ampulle mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer in der Luft (picture alliance / Jochen Tack)Vorbereitung des Impfstoffs von Pfizer-Biontech, Ampulle mit dem Vaccin (picture alliance / Jochen Tack)Impfpriorisierung von Olympia-Teilnehmenden - "Auf den ersten Blick ethisch nicht nachvollziehbar" Sollten Olympia-Teilnehmende vor den Spielen in Tokio in der Impfpriorisierung bevorzugt werden? Der Medizinethiker Georg Marckmann sieht die Bedingungen dafür aktuell nicht gegeben. Im Dlf zeigte er aber Szenarien auf, in denen eine bevorzugte Impfung von Athletinnen und Athleten vertretbar wäre.

Lob-Hüdepohl wendet sich generell gegen die Austragung der Spiele: Das Risiko sei zu groß. Und als Zeichen für das Licht am Ende des Tunnels sieht er die Spiele auch nicht:

"Auch dafür brauchen wir nicht die olympische Olympischen Spiele in Tokio. Da brauchen wir am allerwenigsten das IOC. Dafür brauchen wir, dass die Zahlen runtergehen, dass Menschen ihren Alltag wieder bestreiten können, dass Läden aufmachen können, dass Menschen ihre Existenz sichern können. Also am allerwenigsten brauchen wir diese Spiele, um Licht am Ende dieser furchtbaren Pandemie zu sehen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk