Mittwoch, 30. November 2022

Archiv

In memoriam Agnes Giebel
Schönheit und Lauterkeit

Kaum eine andere Sängerin wurde in der jungen Bundesrepublik als Bachinterpretin so gefeiert wie die Sopranistin Agnes Giebel. Wenn sie als Solistin in den Kantaten, Oratorien und Passionen des Thomaskantors auftrat, schwärmten die Kritiker regelmäßig von ihrer "In allen Lagen schönen Stimme voller Einfühlungsvermögen und Noblesse".

Von Klaus Gehrke | 05.05.2017

Am 4.10.2002 steckt Christina Rau, Ehefrau des Bundespräsidenten Johannes Rau, der Sopranistin Agnes Giebel im Schloss Bellevue in Berlin das Bundesverdienstkreuz an.
Mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet: die Sopranistin Agnes Giebel. (dpa)
Ob es große kunstvolle Arien waren oder kleine bescheidene Lieder: Stets überzeugte Agnes Giebel mit einer glasklaren Stimmschönheit und einer ungemein natürlichen schlichten und innigen Interpretation – nicht nur bei Johann Sebastian Bach, sondern auch bei vielen anderen Komponisten vom Barock bis zur Moderne, die sie in ihrem umfangreichen Repertoire hatte. Wie jetzt bekannt wurde, ist die Sopranistin am 24. April im Alter von 95 Jahren gestorben.
Die "Historische Aufnahmen"-Sendung zum 90. Geburtstag von Agnes Giebel vom 10. August 2011 können Sie in unserem Audio-Player nachhören.