Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteOn StageÜber den Dächern 05.02.2021

Indie-Rockband DawesÜber den Dächern

Der Laurel Canyon-Einfluss ist im Sound der 2009 gegründeten Band Dawes hörbar: Crosby, Stills, Nash & Young würden heute vielleicht so klingen, doch Dawes sind nicht retro, sondern eigenständig, ohne eigene Wurzeln zu kappen. Über den Dächern von L.A. spielten sie ein urban-organisches Konzert.

Am Mikrofon: Tim Schauen

Fünf Musiker stehen auf einer Bühne unter Scheinwerfern. Zwei Männer spielen E-Gitarre, einer Bass, einer sitzt am Schlagzeug. Ein Mann spielt Klavier. (Jacob Blickenstaff)
Ein Bild aus der Vor-Corona-Zeit: Dawes live in vollem Ornament (Jacob Blickenstaff)
Mehr zum Thema

Album„Spare Ribs“ von Sleaford Mods Rhythmische Schimpftiraden

Fantastic Negrito & Band „Als wäre ich ein Alien“

Mariusz Duda und sein Projekt Lunatic Soul Nebenbei mondsüchtig

Es gibt schlichtere Kulissen als die Skyline der US-Metropole Los Angeles. Die amerikanische Indie-Folk-Rockband Dawes wählte diese Kulisse für ihr live gestreamtes "Rooftop"-Konzert. Also schafften die fünf Musiker Gitarren, Bässe, Verstärker, Schlagzeug, Keyboards, Kunstrasen und echte Pflanzen auf das Dach eines Hochhauses, wo dieses Szenario von noch höheren Häusern ansprechend urban flankiert wurde. Mit Duane Betts war mal ein Mitglied einer anderen prominenten US-Formation an Bord, denn Betts gehört in das Umfeld der Allman Brothers Band. 

Singer-Songwriter-Tradition

Das Erzählerische wird großgeschrieben: Die Texte, die Bandgründer und Sänger Taylor Goldsmith vorträgt, handeln von persönlichen Erlebnissen, aber auch vom Reisen durch dieses so weite Land, von Landschaften, Freeways, Motels – uramerikanisches Sujet der Singer-Songwriter-Tradition. Die Songs sind intelligent arrangiert: mal rockend, mal spärlich, dann wieder verdichtet, hier eine Akustik-Gitarre, dort ein Teppich mit Orgelsounds oder effektbeladenem Fender Rhodes, dann die so Southern Rock-typischen zweistimmigen Gitarrenpassagen, die Double Leads, aber auch mal eine wehmütig zirpende Lapsteel. Aber es geht immer um den Song, niemals um Einzelleistungen, und es wird - gerade in den Gitarrensoli- improvisiert. Solistische Virtuosität ist niemals Thema bei Dawes.

"Who do you think you're talking to?" - Über den Dächern von L.A.

Aufnahme vom 28.8.2020 irgendwo in Los Angeles, USA

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk