Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang
StartseiteInterviewGhosh: Westliche Literatur macht einen Bogen um Klimawandel15.09.2019

Indischer SchriftstellerGhosh: Westliche Literatur macht einen Bogen um Klimawandel

Der indische Autor Amitav Ghosh fordert von der westlichen Literatur, den Klimawandel in Romanen stärker zu berücksichtigen. Sie sei kaum mehr in der Lage, eine kritische Haltung zur Welt einzunehmen. Deshalb gebe es zum Klimawandel keinen Weltroman, sagte Ghosh im Deutschlandfunk.

Amitav Ghosh im Gespräch mit Max Böhnel

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Amitav Ghosh (dpa/ Donatella Giagnori)
Der Klimawandel sei nicht auf einen Ort beschränkt, so Ghosh (dpa/ Donatella Giagnori)
Mehr zum Thema

Amitav Ghosh: "Die große Verblendung" Sehenden Auges in die Klimakatastrophe

Die westliche Literatur mache mit der Ausnahme von Science Fiction um den Klimawandel einen Bogen, sagte Ghosh dem Deutschlandfunk. Der 63-jährige Schriftsteller erklärte das mit der westlichen Literaturgeschichte. Im 19. Jahrhundert sei das Unwahrscheinliche, Unvorhersehbare, Magische und Monströse der Natur aus den Romanen verbannt worden zugunsten des bürgerlichen Erzählens. Die Natur sei der Wissenschaft zugeschlagen worden.

Ghosh wies darauf hin, dass Romane meist an einem bestimmten, klar definierten Ort spielen. Der Klimawandel sei aber translokal und nicht auf einen Ort beschränkt. Damit bringe er die Welt gleichzeitig auf dramatische Weise zum Schrumpfen. Ghosh selbst stellt sich in seinem neuen Roman "Gun Island" dieser Herausforderung, indem sein Protagonist an zahlreichen Schauplätzen mit den Folgen des Klimawandels und der damit verbundenen Migration konfrontiert wird.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk