Freitag, 24.05.2019
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten
StartseiteZur DiskussionNationalismus im Herzen Europas13.02.2019

InteressenpolitikNationalismus im Herzen Europas

Egal welche politischen Eskapaden in Europa man zurzeit betrachtet: Es wirkt, als reife der Nationalismus wieder heran. Wo mündet nationale Interessenpolitik in riskante Alleingänge? Gehört auch der Vorstoß der Bundesregierung in Sachen Nord Stream 2 dazu?

Moderation: Sebastian Engelbrecht

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine EU-Fahne auf gebrochenem Grund (picture alliance/Bildagentur-online/Ohde)
Der europäische Grundgedanke nimmt Schaden (picture alliance/Bildagentur-online/Ohde)
Mehr zum Thema

Europa Der Streit zwischen Frankreich und Italien eskaliert

EU-Gipfel Wer will was beim Flüchtlingspakt

Visegrád-Staaten Vereint gegen Flüchtlinge, mehr nicht

Streit um Gaspipeline Nord Stream 2 Gutes Erdgas, schlechtes Erdgas?

Zweimal am Tag sendet der Sender RAI die italienische Nationalhymne. Seit kurzem allerdings hadern Italiens öffentlich-rechtliche mit der Fassung der Berliner Philharmoniker, das Turiner Rundfunk-Orchester soll es jetzt richten. "Italienisch gegen Deutsch" hieß hier die Devise. In einer Reihe anderer Streitigkeiten geht es um "Italienisch gegen Französisch". Gleich, welche politischen Stilblüten im Herzen Europas man zurzeit betrachtet: Es wirkt, als reife der Nationalismus wieder heran.

Aber nicht nur im Süden des Kontinents nimmt der europäische Grundgedanke Schaden. Auch in dem Visegrad-Verbund der osteuropäischen Staaten tönt es wahlweise patriotisch oder nationalistisch.

Wo mündet nationale Interessenpolitik in riskante Alleingänge? Gehört auch der Vorstoß der Bundesregierung in Sachen Nord Stream 2 dazu? Und der Brexit? Auf der Baustelle Europa verschärft sich jedenfalls der Ton markant. Darüber diskutieren unter der Leitung von Deutschlandfunk-Redakteur Sebastian Engelbrecht:

  • Jana Puglierin von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik
  • Josef Janning vom European Council on Foreign Relations
  • Florian Kellermann, Deutschlandfunk-Korrespondent in Warschau
  • Jan-Christoph Kitzler, ARD-Korrespondent in Rom

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk