Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteComputer und KommunikationDeutsche Industrie fühlt sich abgeschlagen30.04.2016

Internet der DingeDeutsche Industrie fühlt sich abgeschlagen

Wenn es um die Industriepolitik in Deutschland geht, dann geht es auch um die dafür notwendige Infrastruktur - Stichwort Breitband. Dieses Thema greift auch immer wieder einer der größten Industrieverbände im Bereich der Produktionsautomatisierung auf, der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE). Damit will er seine Kritik an der Standortpolitik der Regierung deutlich zu machen.

Walter Böhrmann im Gespräch mit Manfred Koiber

Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) in Offenbach am Main bei Frankfurt (Hessen). (Thalia Engel / picture alliance / dpa)
Der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE) in Offenbach am Main. (Thalia Engel / picture alliance / dpa)
Mehr zum Thema

VDE-Studie: "Internet of Things" in 10 Jahren realisiert, aber auch hier? Pressemitteilung des VDE vom 25. April 2016

"Internet der Dinge" Die "Softwarerisierung" der Industrie

Vernetztes Wohnen Das Smart Home gibt sich wenig clever

Zur Hannover Messe hat der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) seine Mitgliedsunternehmen befragt, wie sie Ihre Chance im Internet der Dinge und der Industrie 4.0 sehen. Die wichtigste Erkenntnis: In zehn Jahren ist das Internet der Dinge da - ob auch in Deutschland, das bezweifeln allerdings einige Unternehmen. Wie die Antworten der Untgernehmen sonst noch ausfielen, das hat der Sprecher des VDE, Dr. Walter Böhrmann, im Interview erklärt.

Den Beitrag können Sie sechs Monate in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk