Freitag, 16.11.2018
 
Seit 20:10 Uhr Das Feature
StartseiteTag für TagDie Suche nach dem Weltethos07.11.2018

Interreligiöser DialogDie Suche nach dem Weltethos

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts tagt das Weltparlament der Religionen, allerdings in sehr großen, unregelmäßigen Abständen. In Toronto treffen sich zurzeit wieder rund 10.000 Vertreter unterschiedlicher Religionen. Ihre Hauptthemen sind Weltklima und Geschlechtergerechtigkeit.

Stefan Weidner im Gespräch mit Benedikt Schulz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Weltparlament der Weltreligionen kam erstmals 1893 in Chicago zusammen. Seit dem tagt es in unregelmäßigen Abständen, zuletzt 2018 in Toronto.  
Das Weltparlament der Religionen bei seiner ersten Sitzung 1893 in Chicago.
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Die Resonanz war gewaltig im Jahr 1893 - sowohl was die Zahl der Teilnehmer angeht, aber auch, was man sich von diesem Treffen erwartete. Ein zweites Pfingsten sei das, hieß es damals. Rund 4.000 Menschen unterschiedlicher Religionen kamen in Chicago zusammen. Dann interessierte sich erstmal keiner mehr dafür. Und wirkliche Auswirkungen ebenfalls Fehlanzeige. Hundert Jahre hat es gedauert,  bis jemand die Idee vom Weltparlament der Religionen wieder ausgegraben hat - jetzt finden diese Veranstaltungen unregelmäßig alle paar Jahre an unterschiedlichen Orten statt. Derzeit in Kanada, in Toronto. Um gemeinsam an einer gerechteren, friedlicheren, nachhaltigeren Welt zu arbeiten, wie es von den Organisatoren heißt. Die Idee dahinter ist eigentlich ziemlich alt. Es geht um einen mutmaßlichen gemeinsamen Kern, der allen Religionen inne ist.

Den hat man mal Weltethos genannt, mal Philsophia perennis. Und wenn man sich gemeinsam auf diesen gemeinsamen Nenner erst mal verständigt, wird alles besser. Beim Kongress in Toronto vor Ort ist Stefan Weidner, Islamwissenschaftler und Publizist. 

Stefan Weidner (Deutschlandradio / Manfred Hilling)Stefan Weidner (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Die Vertreter unterschiedlicher Religionen diskutieren über Themen wie Klimawandel, Geschlechtergerechtigkeit, Fremdenfeindlichkeit. Es werde sehr kontrovers diskutiert, berichtet Stefan Weidner, aber man sei sich über das gemeinsame Ziel einig. Man wolle entschieden progressiv sein und Hass-Predigten - seien sie religiös oder politisch - etwas entgegensetzen. Es fielen Sätze wie: "Wenn eine Religion Gewalt, Unterdrückung und Ungerechtigkeit unterstützt, dann ist sie satanisch."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk