Montag, 15. April 2024

Archiv

Olympia
IOC empfiehlt Wiederzulassung russischer Sportler und Sportlerinnen - Faeser: Schlag ins Gesicht für Ukraine

Das Internationale Olympische Komitee empfiehlt, Sportlerinnen und Sportler aus Russland und Belarus unter Auflagen wieder zu internationalen Wettkämpfen zuzulassen.

28.03.2023
    Das Foto zeigt der Hauptsitz des Internationalen Olympischen Komitees in Pully bei Lausanne. Auf dem Gebäude sind dir fünf Olympischen Ringe zu sehen.
    Der Hauptsitz des Internationalen Olympischen Komitees in Pully bei Lausanne (AFP / Fabrice COFFRINI)
    Nach Angaben der IOC-Exekutive zählen dazu etwa strikte Neutralität, die Einhaltung des Anti-Doping-Codes und der Nachweis, den Krieg in der Ukraine nicht zu unterstützen. Sportler aus beiden Ländern mit Verbindung zu Militär und Sicherheitsorganen bleiben ausgeschlossen.
    Die Bundesregierung verurteilte die IOC-Empfehlung. Die Entscheidung sei ein Schlag ins Gesicht der ukrainischen Sportlerinnen und Sportler, sagte Innenministerin Faeser. Das Nationale Olympische Komitee in Russland wiederum nannte die Kriterien für eine Rückkehr der russischen Sportler inakzeptabel und sprach von Diskriminierung aufgrund von Nationalität.
    Diese Nachricht wurde am 28.03.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.