Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 10:05 Uhr Gottesdienst
StartseiteCorsoJuristen-Gosse in der Manieren-Glosse20.09.2019

Is was?! Aufreger der Woche Juristen-Gosse in der Manieren-Glosse

Es gibt noch Richter in Berlin – mit „haarscharfen“ Grenzen für Beleidigungen. Haarscharf? Oder können Richter in Berlin einfach das Wort Manieren nicht mehr fehlerfrei schreiben? Das fragt Klaus Pokatzky – und freut sich über seinen alten Bochumer: Herbert Grönemeyer.

Von Klaus Pokatzky

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Renate Künast hält im Bundestag eine Rede und hält die Hände wie Scheuklappen (dpa / Jörg Carstensen)
Auf der Suche nach Respekt und Höflichkeit? Politikerin Renate Künast wehrt sich gegen Beschimpfungen (dpa / Jörg Carstensen)
Mehr zum Thema

Ulrike Guérot zur Debatte um Konzert-Äußerungen "Danke, Herr Grönemeyer!"

Renate Künast über Beleidigungen im Netz "Man muss irgendwann sagen, wo die rote Linie ist"

Liebe Mama auf Wolke Neun. Darf ich die Berliner Landrichter als Drecksäue bezeichnen? Also, ich meine die Juristen, die jetzt am Landgericht entschieden haben, dass sich die Politikerin Renate Künast im Internet als "altes grünes Drecksschwein" bezeichnen lassen muss oder als "Gehirn Amputiert" – und noch Schlimmeres, was ich hier gar nicht zitieren darf, weil Du sonst einen Tag nicht mehr mit mir redest. Solche Beleidigungen würden sich "haarscharf" an der Grenze des "noch Hinnehmbaren" bewegen. Darf ich jetzt, liebe Mama, sagen, dass solche Richter völlig hirnamputierte, alte, schwarz gewandete Drecksschweine sind? Darf ich nicht? Okay, Mama. Das sage ich also nicht. Du warst Leiterin eines katholischen Kindergartens in Bochum und Du hast mir Manieren beigebracht.

Gosse in der Glosse

Darf ich wenigstens sagen, dass ich bezweifle, dass diese Richter das Wort Manieren fehlerfrei schreiben können? Darf ich auch nicht; okay, mache ich auch nicht. Du meinst, der Berliner an sich habe einfach ein etwas gestörtes Verhältnis zu den allerminimalsten Umgangsformen? Du weißt das, weil Du mit einem Berliner verheiratet warst? Stopp, Mama, da ruft jetzt von Wolke Sieben mein alter Deutsch-Lehrer von der Goethe-Schule dazwischen und sagt: "allerminimalst" ist falsches Deutsch! Und mein alter Lateinlehrer ruft, das Minimum lasse sich nicht mehr nach unten hin steigern – auch, wenn das Verständnis Berliner Juristen von Stil und Etikette nach unten hin völlig offen ist. Gosse also in der Glosse. Alles klar, Ihr Lieben da oben. 

Und wie findet Ihr, dass der alte Bochumer, Herbert Grönemeyer, auf einem Konzert seinen Protest gegen Rassismus und Nazis so laut herausgebrüllt hat, dass es lauter gar nicht geht? Moment, jetzt redet Ihr da oben alle durcheinander; erst mal Mama bitte. Du kannst das noch lauter als alte Katholikin? Bravo Mama, ich liebe Dich. Und der Deutschlehrer sagt, dass der Grönemeyer gar kein richtiger Bochumer ist, sondern in Göttingen geboren? Naja. Und der Lateinlehrer weist darauf hin, dass der Herbert ja gar nicht auf der Goethe-Schule war, sondern nur auf dem Staatlichen Gymnasium am Ostring. Ihr habt ja recht. Und wo der Hebbert recht hat, hatta auch recht – woll?

Eine Frage der Perspektive?

Liebe Mama auf Wolke Neun. Darf ich die Berliner Landrichter als "Drecksäue" bezeichnen? Also, ich meine die Juristen, die jetzt am Landgericht entschieden haben, dass sich die Politikerin Renate Künast im Internet als "altes grünes Drecksschwein" bezeichnen lassen muss oder als "Gehirn Amputiert" – und noch Schlimmeres: was ich hier gar nicht zitieren darf, weil Du sonst einen Tag nicht mehr mit mir redest. Solche Beleidigungen würden sich "haarscharf" an der Grenze des "noch Hinnehmbaren" bewegen.

Darf ich jetzt, liebe Mama, sagen, dass solche Richter völlig hirnamputierte alte schwarz gewandete Drecksschweine sind? Darf ich nicht? Okay, Mama. Das sage ich also nicht. Du warst Leiterin eines katholischen Kindergartens in Bochum und Du hast mir Manieren beigebracht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk