Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 12:30 Uhr Nachrichten
StartseiteCorsoVom Thüringer Wald, da komm' ich her08.11.2019

Is was !? Aufreger der WocheVom Thüringer Wald, da komm' ich her

Die CDU schlingert wie ein schlecht bereifter Trabi durch den Thüringer Wald, die GroKo in Berlin frisiert sich das eigene Zeugnis, und der AfD scheint das Konzept ‘Perücke’ nicht geläufig zu sein.

Von Philipp Walulis

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das neugewählte Nürnberger Christkind, Benigna Munsi, gibt eine Pressekonferenz. (dpa /Nicolas Armer)
Neues Nürnberger Christkind gibt Pressekonferenz (dpa /Nicolas Armer)
Mehr zum Thema

CDU-Chef in Thüringen Mike Mohring erstmal ausgebremst

Der Tag mit Gregor Gysi Kommt es in Thüringen zu Gesprächen zwischen CDU und AfD?

Das Beste für die Kleinen Was macht eine gute Kita aus?

Caritas-Präsident zum "Gute-Kita-Gesetz" "Qualität wird nicht festgeschrieben"

Große Koalition Eine Halbzeitbilanz mit viel Luft nach oben

Halbzeitbilanz der GroKo Politisches Selbstlob

Die GroKo hat in Berlin die Halbzeitbilanz vorgestellt. Und sich ganz in weihnachtlicher Stimmung selbstbeweihräuchert. Die Noten: Deutschland voranbringen - Gut! Klimaschutz - Sehr gut! Das eigene Zeugnis frisieren - Sehr gut mit Sternchen! Auf 83 Seiten feiern sie adjektiv-verstärkte Erfolge wie das ‘Starke-Familien-Gesetz’, oder das ‘Gute-Kita-Gesetz’. Leider hat es wohl nicht zum Sehr-gute-Kita-Gesetz gereicht. Diese ganze Schulter-Klopf-Show war notwendig, weil die SPD diesen Selbst-Check in den Koalitionsvertrag reingeschrieben hat. Also quasi wie bei der Hochzeit schon die Eheberatung einplanen oder Scheidungspapiere anlegen.

Thüringischer Schulterblick

Vielleicht gar nicht so doof, denn der Partner CDU hat es diese Woche bunt getrieben: Gut, die Iden des Friedrich Merz haben sie in Berlin abgewendet. Aber die CDU Thüringen: Rumgeschlittert wie ein Auto mit Sommerreifen tief im verschneiten Thüringer Wald. Schulterblick nach Links, aber beinah nach rechts in den Straßengraben. Siebzehn Mitglieder wollten ergebnisoffen mit der AfD sprechen. Angeführt von Michael Heym-ins-Höcke-Reich. Berlin hat panisch ins Steuer gegriffen und Mike Mohring auf Kurs gebracht: Keine Koalition oder Tolerierung von Rechts und Links! Dafür Gespräche mit SPD, Grünen und FDP. Irgendwie noch freie Koalitionspartner finden. Quasi das schöne Spiel "Reise nach CDUsalem".

Lovestorm für's Christkindel

Im Internet stürmte ein Mob aus der Weihnachtshetzerei, um angefeuert von der AfD Stimmung gegen das Nürnberger Christkind zu machen. Denn ihr Vater ist indischer Herkunft und ihre Haare deswegen schwarz! Doch der Hass wurde schnell von einem Love-Storm für das neue Christkind überdeckt. Unterstützende Posts für die Siebzehnjährige. Die AfD musste sich entschuldigen, der verantwortliche Social Media Manager ist zurückgetreten - doof für die AfD, wer soll denn jetzt die ganzen Minarette ins Panorama von deutschen Städten photoshoppen? Der NPD-Ortsvorstand aus Waldsiedlung vielleicht? Außerdem: Das Christkind trägt eh eine goldene Perücke. Somit könnte selbst Peter Altmaier den Christkindel Markt eröffnen. Vorausgesetzt, das Geländer ist hoch genug.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk