Dienstag, 26.05.2020
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteCorsoWo ein Wille ist09.04.2020

Is was?! Aufreger der WocheWo ein Wille ist

Wer bewältigt die Krise am besten? Wie reagieren Kurzhaarfrisuren auf die Krisensituation? Warum vertragen sich Schutzmasken und Tracking-Apps nicht so gut? Und welche Regeln gelten beim Ostereierverstecken? Ein paar Fragen rund um Corona sind wohl doch noch offen...

Von Sigrid Fischer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mitglied eines "Star Wars"-Fanclubs posiert in Hamburg in seinem Kostüm, das die Filmfigur Darth Vader darstellt. (dpa / picture alliance / Axel Heimken)
Gesichtsmaske und Tracking-App? Vorsicht! Atemwegsprobleme könnten völlig falsch gedeutet werden (dpa / picture alliance / Axel Heimken)
Mehr zum Thema

Is was?! Aufreger der Woche Der Mensch bleibt ein Gewohnheitstier…

Is was?! Aufreger der Woche Ostersonntag - der neue Tag der Arbeit?

Is was?! Aufreger der Woche Wir sind Big Brother!

Is was?! - Aufreger der Woche Corona im Kopf

Is was?! - Aufreger der Woche Den Alten gehört die Zukunft

Is was?! Aufreger der Woche Wer hat Angst vor Carona?

Ausgerechnet jetzt, wo man sich allmählich dran gewöhnt, die Ausnahme zur Regel wird, man physischen Abstand zu gewissen Menschen schätzen lernt, und einem das Anstehen für das Notdürftigste – eine Stunde vor Drogeriemarktöffnung - auch nichts mehr ausmacht, da läuten die schon wieder das Ende ein

Sebastian Kurz: "Wir haben früher Maßnahmen gesetzt"

Markus Söder: "Ich denke, wir sind jetzt besser beraten."

Sebastian Kurz: "Die Entwicklung ist eine bessere." 

Markus Söder: "Es wirkt auch bei uns." 

Sebastian Kurz: "Die Zahlen haben sich schneller abgeflacht." 

Markus Söder: "Positiv ist, dass die Maßnahmen wirken."

Ganz ruhig, meine Herren, der Titel Krisenmanager*in des Jahres, respektive "Corona-Queen" ist bereits vergeben – an eine Dame, die viel weniger Worte braucht als Ihr.

Queen Elizabeth: "We will succeed."

Fieberkurve über der Beliebtheitskurve 

Zu Deutsch: "Wir schaffen das". Was mächtige Frauen in Krisensituationen eben sagen. Und es ist die schwerste Stunde ihres Imperiums, da bei Premier Boris die Beliebtheitskurve gerade von der Fieberkurve überholt wird. Die Idee, Risikogruppen wegzusperren, bekommt an seinem Beispiel fast etwas Attraktives. Wer aus der Dauerquarantäne heraus regiert, kann vielleicht weniger Unsinn anstellen.

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer sperrt sich wohlmöglich bald selbst weg, wenn der Shutdown weitergeht. Sie weiß ihre Kurzhaarfrisur ohne Friseur kaum noch zu bändigen, sagt sie. Gegen Autoritätsverlust bei der Truppe könnte eine Bad-Hair-Quarantäne vielleicht tatsächlich helfen.

Angela Merkel: "Das sind harte Wahrheiten, ich weiß."

Wie eine Billigvariante von Darth Vader

Und wenn wir bald alle wie die Billigvariante von Darth Vader rumlaufen mit unserer selbst geklöppelten Gesichtsvermummung, dann heißt es: Vorsicht bei gleichzeitigem Tracking-App-Einsatz, diese Atemwegsprobleme könnten völlig falsch gedeutet werden. Nächste Woche soll die App schon einsatzfähig sein - verdächtig schnell. Wo staatlicher Wille ist, ist also ein Weg. Das merkeln wir uns – für die nächste Klimaschutzdebatte. Zum Glück kommt der Big-Brother-Tracker erst nach Ostern, sonst macht das Eierverstecken ja gar keinen Sinn.

Angela Merkel: "Kirchgang, Spaziergang, Osterfeuer. Normalerweise. Aber nicht in diesem Jahr."

Jaja, und nur alle zwei Meter ein Ei vergraben, dem Osterhasen nicht die Hand schütteln. Und die gute Nachricht ist: Statt Einzelbeichte gibt es Generalabsolution für alle Sünder. Och, da könnte der Shutdown ruhig noch ‘n bißchen anhalten, oder?

Markus Söder: "Sie haben völlig recht." 

Sebastian Kurz: "Aber ja, Sie haben vollkommen recht."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk