Montag, 06. Februar 2023

Archiv

Is was?!
Der satirische Jahresrückblick

Trump, Farage und Erdogan - drei Politiker, die 2016 für Schlagzeilen sorgten. Sie haben nicht nur die Weltpolitik beschäftigt, sondern auch unsere DLF-Satiriker. Ein Rückblick auf das Jahr der Populisten.

Zusammengestellt von Felicitas Boeselager | 30.12.2016

    Die Auswahl der Gesellschaft für deutsche Sprache
    "Postfaktisch" ist das Wort des Jahres 2016 (picture alliance / Susann Prautsch)
    O-Ton-Collage: "Silvesternacht, Silvesternacht, Silvesternacht"
    Klaus Pokatzky: "Wäre ich Pegida oder die AfD, ich würde mich jetzt erstmal bedanken bei den Primaten vom Kölner Hauptbahnhof: So sehen die effektivsten Wahlkämpfer unserer Tage aus."
    Extra3-Song: "Erdowie, Erdowo, Erdowahn"
    Stefan Reusch: "Die Zeit ist reif, für sein großosmanisches Reich, was'n das? Besser: Kriegt der Mann von uns gern Geld, weil er Menschen uns fernhält."
    Erdogan hat einfach Glück
    Jan Böhmermann: "Sackdoof, feige und verklemmt, ist Erdogan der Präsident."
    Sigrid Fischer: "Die deutsche Kanzlerin hat sich über den Böhmermannschäh gefreut, jetzt konnte sie sich im deutsch-türkischen Satirestreit doch noch zu Wort melden und Partei ergreifen - für den türkischen Präsidenten."
    Klaus Nothnagel: "Wenn Sie oberster Sultan der Türkei wären, hätten Sie immer eine Liste mit mehreren Tausend Verdächtigen zur Hand, die beim Scheitern eines Putsches sofort zu verhaften wären? Hätten Sie wohl das erstaunliche Glück, weder an Ihrem Urlaubsort, noch am Flughafen festgesetzt zu werden und unbehelligt übers Land zu fliegen? Erdogan hat einfach Glück."
    Gauland nicht als Nachbarn haben
    Pokatzky: "Ich warte auf Dich, Jérôme Boateng..."
    Alexander Gauland: "Ich habe nur deutlich gemacht, dass es viele Menschen gibt, die halt Fremde in ihrer Nachbarschaft nicht für ideal halten."
    Pokatzky: "...den Gauland will ich also nicht als Nachbarn bei mir in Berlin-Wilmersdorf, da wäre mir der Horst Seehofer schon sehr viel lieber. Der Horst ist katholisch und glaubt wie ich an die Jungfrau Maria. Allerdings sollte er auch mal ein wenig an die Frau Angela glauben."
    Lukas Podolski: "80 Prozent von Euch und ich kraulen sich auch mal an den Eiern, von daher ist alles gut!"
    Fischer: "Lieber, der Bundestrainer greift sich in Folge eines unkontrollierbaren Adrenalinschubs reflexhaft in die Hose, als dass morgen ein Bundesbürger bei vollem Bewusstsein die Unterbuchse von Nazi Hermann Göring ersteigert: Nur echt mit dem braunen Streifen drin."
    Von Leichtathelten und Beichtathleten
    Nachrichtensprecher: "Ansonsten wird gespannt die nächste Mitteilung der Ethikkommission erwartet."
    Reusch: "Die Fifa hat 'ne Ethikkommission? Und der IS hat eine Gleichstellungsbeauftragte."
    Reusch: "Die Leichtathleten seien gelobt, sie haben in ihrem Leben kein einzges Mal gedopt und auch nichts zugegeben. Gäben sie zu, was sie da täten, dann wären sie statt Leicht- ja Beichtathleten."
    Nigel Farage: "Decency and believe in nation, I think, now is going to win!"
    Pokatzky: "Fool Britannia! Ihr Narren auf der Insel. Die spinnen die Engländer - und die Waliser. Jetzt wird Großbritannien Drittland der Europäischen Union. Den Engländern wünsche ich jetzt Trikots von Puma, damit sie halbnackt rumlaufen. Und den Walisern wünsche ich Bälle von Adidas, die platzen so schön."
    Alptraum: Kanzlernachfolge
    Donald Trump: "I pledge to every citizen of our land, that I will be president for all Americans.”
    Fischer: "Wann hört endlich dieser Alptraum auf, den ich jede Nacht habe? Ich sehe wie im nächsten Herbst die Geissens ins Kanzleramt einziehen.
    Angela Merkel: "Es heißt ja neuerdings, wir lebten in postfaktischen Zeiten."
    Pokatzky: "Das kann doch nur gefaked sein!"