Sonntag, 17.10.2021
 
Seit 06:10 Uhr Geistliche Musik
StartseiteKonzertdokument der WocheKein Stress mit Mendelssohn18.07.2021

Isabelle van KeulenKein Stress mit Mendelssohn

Gleich zwei Weltklasse-Geiger standen am 19. März vor der Deutschen Kammerakademie Neuss. Isabelle van Keulen mit Violine als Solistin und Christoph Koncz mit Taktstock als Dirigent. Beim Konzert ohne Publikum erklangen Mendelssohns e-Moll Violinkonzert und Beethovens Sinfonie Nr. 7.

Am Mikrofon: Jochen Hubmacher

Viele Musikerinnen und Musiker sitzen dunkel gekleidet in einem Konzertsaal und umringen eine blonde Frau. Alle halten ein Musikinstrument und schauen zum Betrachter. (Daniel Ziegert)
Isabelle van Keulen ist künstlerische Leiterin der Deutschen Kammerakademie Neuss (Daniel Ziegert)
Mehr zum Thema

Serie "Klassik drastisch" #28 Felix Mendelssohn Bartholdy - "Violinkonzert in e-Moll op.64"

Briefe an Beethoven „Lieber Ludwig, Ihre Authentizität ist eine Inspirationsquelle“

Klassik Fakes Von wegen Beethoven!

Früher hat es Isabelle van Keulen wahnsinnig gestresst, wenn sie als Solistin auftrat und wusste, am Dirigentenpult steht jemand, der ebenfalls sehr gut Geige spielt. Inzwischen kann die Niederländerin bestens damit umgehen. So war es auch im März bei Felix Mendelssohn Bartholdys e-Moll Violinkonzert in der Stadthalle Neuss. Die Deutsche Kammerakademie wurde geleitet von ihrem Chefdirigenten Christoph Koncz, der, wenn er nicht dirigiert, Geiger bei den Wiener Philharmonikern ist. Koncz, obwohl gebürtiger Konstanzer, kennt und lebt die Wiener Klangtradition seit seiner frühesten Kindheit. Nicht zuletzt deswegen war die siebte Sinfonie des Wiener Klassikers Ludwig van Beethoven bei ihm in den besten Dirigentenhänden.

Felix Mendelssohn Bartholdy
Konzert für Violine und Orchester e-Moll, op. 64

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 7 A-Dur, op. 92

Isabelle van Keulen, Violine
Deutsche Kammerakademie Neuss
Leitung: Christoph Koncz

Aufnahme vom 19. März 2021 aus der Stadthalle Neuss

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk