Mittwoch, 21. Februar 2024

Großbritannien
Israelische Botschafterin Hotovely schließt Zwei-Staaten-Lösung nach Gaza-Krieg aus

Die Welt muss nach Ansicht von Israels Botschafterin in Großbritannien, Hotovely, anerkennen, dass der Terrorangriff der Hamas jede Chance auf eine Zwei-Staaten-Lösung im Nahostkonflikt vernichtet hat.

15.12.2023
    Zu sehen ist mit weißer Schrift auf blauem Hintergrund: "Die Nachrichten".
    Eine Zweistaatenlösung für die Zeit nach dem Gazakrieg komme "absolut nicht" infrage, betonte sie im britischen Sender Sky News. Der Osloer Friedensprozess sei gescheitert. Die Palästinenser hätten nie einen eigenen Staat an der Seite Israels gewollt. Sie wollten immer einen, der das Staatsgebiet Israels umfasse, führte Hotovely aus, die bereits mehrere Kabinettsposten in Israel bekleidete. Der Minister für soziale Gleichheit, Chikli, sprach die Möglichkeit an, im Gazastreifen wieder israelische Siedlungen zu errichten. Das gelte für "bestimmte Teile, in denen es sinnvoll" sein könnte, sagte er der Nachrichtenseite "ynet". Zudem wandte er sich dagegen, dass die Palästinensische Autonomiebehörde nach dem Krieg an der Verwaltung von Gaza beteiligt ist. Israels Regierung ist in Teilen rechtsextrem. Das hatte vor dem Überfall der Terrororganisation Hamas zu breiten Protesten im Land geführt.
    Diese Nachricht wurde am 15.12.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.