Samstag, 13. April 2024

Gaza
Israels Oberste Militäranwältin kritisiert Fehlverhalten von Soldaten

Die Oberste Militäranwältin der israelischen Armee, Tomer-Yerushalmi, hat kriminelles Verhalten von einigen Soldaten während des Einsatzes im Gazastreifen kritisiert. In einem Brief an die Militär-Staatsanwaltschaft heißt es laut der Zeitung "Haaretz", es gebe Fälle, in denen die Werte und Regeln der Armee nicht eingehalten worden seien.

22.02.2024
    Israelische Soldaten laufen im Gazastreifen an zerstörten Gebäuden vorbei.
    Israelische Soldaten laufen im Gazastreifen an zerstörten Gebäuden vorbei. Israels Oberste Militäranwältin hat das kriminelle Verhalten einiger Soldaten kritisiert. (AFP / Gil Cohen-Magen)
    Den Angaben zufolge geht es um ungerechtfertigte Gewaltanwendung auch gegen Gefangene, Plünderungen, unangemessene Äußerungen und die Zerstörung von Privateigentum. Tomer-Yerushalmi sprach von Einzelfällen, die nicht die Allgemeinheit repräsentierten. Diese Personen fügten dem Staat Israel und der Armee einen strategischen Schaden auf internationaler Bühne zu, dessen Schwere kaum zu überschätzen sei. Die Fälle würden untersucht. Dann werde entschieden, ob strafrechtliche oder disziplinarische Maßnahmen ergriffen werden müssten.
    Zuvor hatte die "New York Times" hunderte Videos von israelischen Soldaten in Sozialen Netzwerken analysiert. Laut dem Bericht ist zu sehen, wie einige von ihnen Geschäfte und Schulklassen verwüsten, Wohngebiete mit Bulldozern zerstören und sich abfällig über Palästinenser äußern.
    Diese Nachricht wurde am 21.02.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.