Neue Seidenstraße
Italien informiert China über Ausstieg aus Projekt

Italien steigt aus Chinas "Seidenstraßen"-Projekt aus.

10.09.2023
    Italiens Premierministerin Giorgia Meloni steht zwischen Mikrofonen von Journalisten.
    Italiens Ministerpräsidentin Meloni. (picture alliance / NurPhoto / Nicolas Economou)
    Medienberichten zufolge hat Ministerpräsidentin Meloni ihren chinesischen Amtskollegen Li am Rande des G20-Gipfels in Indien über den Rückzug informiert. Sie wolle stattdessen ein 2004 geschlossenes Partnerschaftsabkommen mit China zur Förderung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit wiederbeleben, hieß es.
    Italien hatte sich als einziger G7-Staat dem umstrittenen Seidenstraßen-Projekt angeschlossen. Die EU etwa kritisiert, China wolle mit dem Vorhaben ärmere Länder von sich abhängig machen. Beim G20-Gipfel stellten die USA, die EU sowie Indien, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate nun eine Absichtserklärung für ein Projekt vor, das mit der "Neuen Seidenstraße" konkurrieren soll. Es sieht den gemeinsamen Ausbau von Bahnstrecken und Häfen im Nahen Osten und Südasien vor.
    Diese Nachricht wurde am 10.09.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.