Archiv

Flüchtlingsboote
Italien sieht Verbindung zwischen steigenden Migrantenzahlen und "hybrider Kriegsführung Russlands"

Nach Einschätzung der italienischen Regierung bewirkt der Einfluss russischer Söldner in Afrika, dass sich eine wachsende Zahl von Migranten auf den Weg nach Europa macht.

13.03.2023
    Ein Schlauchboot mit Geflüchteten treibt auf dem Mittelmeehr.
    Fast täglich geraten auf dem Mittelmeer Geflüchtete in Seenot. (picture alliance / AP Photo / Seawatch / Boris Niehaus)
    Verteidigungsminister Crosetto sagte in Rom, es handele sich um eine "hybride Kriegsführung" Russlands. Die Söldnergruppe Wagner habe in einigen afrikanischen Ländern Einfluss. Der Minister hielt der russischen Führung vor, Italien und andere Staaten schädigen und in ihren geostrategischen Entscheidungen beeinflussen zu wollen.
    Die italienischen Behörden verzeichneten seit Anfang des Jahres rund 20.000 Migranten, die über das Mittelmeer ins Land kamen. Das sind mehr als dreimal so viele wie im gleichen Zeitraum vor einem Jahr.
    Diese Nachricht wurde am 13.03.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.