Freitag, 10.04.2020
 
Seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL
StartseiteJazz im DLFDer französische Musiker Denis Colin17.09.2015

JazzFactsDer französische Musiker Denis Colin

Landschaft mit Bassklarinette

"Die Gesellschaft der Landvermesser" nennt der Bassklarinettist Denis Colin sein zehnköpfiges Ensemble. La Société des Arpenteurs machen eine atmosphärische Musik, die sich durch viele Landschaften und tonale Klimazonen bewegt. Der Groove spielt darin eine große Rolle, und als erster Höreindruck bleibt etwas von einer "musique tribale pour milieu urbain" haften.

Im Gespräch mit Karl Lippegaus

Der französische Musiker Denis Colin.  (Jean-Baptiste Millot)
Der französische Musiker Denis Colin konzentriert sich auf die Bassklarinette. (Jean-Baptiste Millot)

Pulsierende Rhythmen und ein subtiles Geflecht vieler Instrumentalstimmen, dem Großstadtdschungel entrissen und kunstvoll ausgeformt. Wie sein Lehrer Steve Lacy, der sein Leben lang Sopransaxofon spielte, konzentriert sich auch Denis Colin auf nur ein Blasinstrument: die Bassklarinette. Ihr verleiht er eine unverwechselbare eigene Stimme - wie überhaupt die Musik seines bisher größten Ensembles einem Chor aus individuellen Stimmen gleicht, ähnlich den Orchestern von Gil Evans oder George Russell.

Die Band verdankt dem elektrischen Jazz von Miles Davis einiges an Inspiration, aber auch der Theater- und Filmmusik. Denis Colin begreift seine Arbeit als Work-in-progress und provoziert seit jeher radikale Mutationen für seine Spielarten des Jazz. Doch stets tönt durch diese musikalische Landvermessung die unverwechselbare Stimme der Bassklarinette.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk