Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Montag, 10.12.2018
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteJazz im DLFDer Klang der Mitte29.01.2015

JazzFactsDer Klang der Mitte

Zu- und Loslassen im Spiel des Kontrabassisten Matthias Akeo Nowak

Zentriertheit und Gegenwärtigkeit zeichnen das Spiel des in Köln lebenden Kontrabassisten Matthias Akeo Nowak aus. Längst ist er ein gefragter Sidemann und integraler Bestandteil der jungen, deutschen Jazzszene. Mit seinem Koi Trio zeigt er, dass er auch als Bandleader und Komponist eine eigene Klangsprache gefunden hat.

Von Jana Heinlein

Der Musiker Matthias Akeo Nowak spielt am Kontrabass. (Jana Heinlein)
Der Musiker Matthias Akeo Nowak. (Jana Heinlein)

Matthias Akeo Nowak bewegt sich in musikalischen Kontexten, die vielseitiger kaum sein könnten: vom intimen Dialog im Duo zur großen Interaktion im Orchester, von lyrischer Kompositorik zu wilden Free-Abenteuern reicht die breite Stilpalette des 38-Jährigen. Stets gelingt es ihm, seine Stimme in der Mitte der Musik zu finden und sie dort mit seinem klaren und erdigen Spiel zu führen, zu begleiten oder ihr zu folgen – eine Spielhaltung, die ihren Ursprung vor allem auch in seinen japanischen Wurzeln hat. Denn auf seiner Spurensuche in der japanischen Heimat war es die Auseinandersetzung mit der inneren Ruhe und der eigenen Mitte, das Akzeptieren von unauflösbaren Gegensätzen, die ihn als Musiker in seiner Arbeit inspiriert haben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk