Seit 23:57 Uhr National- und Europahymne

Montag, 06.04.2020
 
Seit 23:57 Uhr National- und Europahymne
StartseiteJazz im DLF"Still sagt ihr Geheimstes die Welt"17.03.2016

JazzFacts"Still sagt ihr Geheimstes die Welt"

Ein Portrait der deutsch-afghanischen Sängerin Simin Tander

Songs wie Stillleben, leise und behutsam, trauernd, aber auch optimistisch. Eine unaufgeregte Art von kammermusikalischem Jazz, die auf ganz überraschende Art und Weise in diese turbulente Zeit passt, ihr etwas entgegensetzt. Die Stimme, die die Lieder zum Klingen bringt, gehört der deutsch-afghanischen, in Köln lebenden Sängerin Simin Tander.

Von Karl Lippegaus

Die Jazz-Sängerin Simin Tander (Steve Brookland/ jazzhaus records)
Die deutsch-afghanische Jazz-Sängerin Simin Tander bewegt sich musikalisch zwischen den Welten. (Steve Brookland/ jazzhaus records)

Was auf dem Album "What was said" zu hören ist, sind zum Teil in Paschtunisch, der Sprache Afghanistans und Pakistans, gesungene Hymnen. Einige Texte stammen von dem Sufi-Mystiker und Poeten Jalal ad-Din Rumi aus dem Persien des 13. Jahrhunderts, von dem auch der Titel dieses Porträts stammt; andere kommen von dem Beatpoeten Kenneth Rexroth von der Westküste der USA, der einst Jazz & Lyrik-Experimente mit Charles Mingus unternahm.

Zum Teil sind es aber auch Melodien, die auf norwegischen Folk- und Kirchen-Hymnen basieren. Den Mittelpunkt des Programms bildet das berühmte "O Haupt voll Blut und Wunden", das Johann Sebastian Bach in seine Matthäus-Passion einarbeitete. Auf den Gedanken, sie in einer weit entfernt verbreiteten Sprache singen zu lassen, kam der Jazzpianist Tord Gustavsen aus Oslo - ein Meister in der Kunst der musikalischen Zeitlupe.

Karl Lippegaus sprach mit Simin Tander und Tord Gustavsen über ihr aktuelles Album "What was said", das ECM-Produzent Manfred Eicher mit ihnen in Oslo aufgenommen hat.  

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk