Archiv

Job-Speed-Dating
Schnelle Arbeit für Brummifahrer

Die Arbeitsagentur Nordhorn versucht mit einem sogenannten Job-Speed-Dating, arbeitslose LKW-Fahrer zu vermitteln. Die Jobsuchenden haben dabei die Möglichkeit, direkt mit möglichen Arbeitgebern in Kontakt zu kommen.

Von Silvia Stoll | 09.10.2014
    LKW und Autos stehen auf der vollgesperrten Autobahn 7 bei Hannoversch Münden an der Landesgrenze von Niedersachsen und Hessen.
    Mehr als 60 arbeitslose Lkw-Fahrer hat die Arbeitsagentur Nordhorn direkt angeschrieben und eingeladen - um auch andere Interessierte anzusprechen, wurde das Speed-Dating in lokalen Medien bekannt gegeben. (dpa picture alliance/ Julian Stratenschulte)
    "Am liebsten wäre mir erstens Nahverkehr, zweitens Schichtdienst, beziehungsweise am liebsten sogar Nachtschicht."
    Der 60-jährige Lkw Fahrer mit Bart und Brille steht selbstbewusst am Stehtisch der Spedition SLK Kock. Sein Gesprächspartner hört ihm zunächst aufmerksam zu:
    "Okay, also, ich stelle mich erst einmal vor: Mein Name ist Markus Kaufholt von der SLK. Sie suchen eine regionale Fahrstelle, das im Schichtdienst, um das zusammenzufassen und dann vorrangig im Nachtdienst. Könnte ich ihnen sicherlich etwas anbieten."
    Voraussetzung ist allerdings ein gültiger Lkw-Führerschein. Den hat der 60-Jährige. Schließlich sitzt er seit 1978 auf dem Bock, wie er sagt. Durch seine eineinhalb-jährige Arbeitslosigkeit hat er jedoch versäumt, sich um die regelmäßigen Prüfungen zu kümmern. Das heißt, zurzeit dürfte er seinen Lkw-Führerschein nur privat nutzen - aber gewerblich, also für eine Spedition, nicht, sagt Markus Kaufholt:
    "Wenn sie da Interesse haben, würden wir ihnen da Hilfestellung geben. Wir haben einen Bildungsträger, der sicherlich diese Lücke schließen kann. Und dann haben sie ihren Führerschein wieder und dann sind sie frei vermittelbar."
    Der arbeitsuchende Lkw-Fahrer ist vom Gespräch begeistert. Im Ganzen gefällt ihm das Job-Speed-Dating:
    "Manchmal kriegt man viel schneller eine Arbeitsstelle, wenn man wirklich Sichtkontakt hat. Als wenn man bloß papiermäßig in Erscheinung tritt."
    Schnelle Jobvermittlung
    Gleich mehrere Papiere - sorgfältig eingetütet in Klarsichthüllen - hat eine Frau aus Nordhorn dabei. Zielgerichtet läuft sie mit den ausgedruckten Lebensläufen unter dem Arm auf den Stand der Rigterink Logistik GmbH und Co. KG aus Nordhorn zu. Ohne Umschweife kommt sie zur Sache:
    "Ich bin im Namen meines Mannes hier. Ich selber suche momentan keine Arbeit, ich bin berufstätig. Mein Mann ist selbstständig und in der heutigen Zeit ist es nicht so einfach, als Selbstständiger zu arbeiten. Und er sucht eine Stelle als Fahrer."
    Thomas Babin, Mitarbeiter der Rigtering Logistik GmbH und Co. KG hört aufmerksam zu und gibt Tipps fürs weitere Verfahren. Das Job-Speed-Dating sieht er als sehr moderne Maßnahme - es begeistert ihn, dass es so gut angenommen wird:
    "Ich bin überrascht, dass hier so viel los ist. Habe ich im Vorfeld nicht damit gerechnet. Und dass die Dame hier war, zeigt natürlich auch, dass da ein ernsthaftes Interesse ist. Und zeigt auch, dass nicht nur Arbeitssuchende hier sind, sondern auch Menschen, die sich umorientieren wollen."
    Chance für Branchen mit großem Fachkräftemangel
    Mehr als 60 arbeitslose Lkw-Fahrer hat die Arbeitsagentur Nordhorn direkt angeschrieben und eingeladen - um auch andere Interessierte anzusprechen, wurde das Speed-Dating in lokalen Medien bekannt gegeben. Sechs Speditionen und Busunternehmen aus der Region waren sofort bereit, mitzumachen, sagt Johannes Osseforth Teamleiter in der Arbeitsvermittlung der Agentur Nordhorn. Die Nordhorner Arbeitsagentur sieht in der Schnell-Vermittlung vor allem eine Chance für Branchen mit großem Fachkräftemangel:
    "Wir haben im letzten Jahr schon einmal ein Job-Speed-Dating im Bereich Altenpflege gemacht und da hatten wir auch recht gute Erfolge und aus diesem Grund haben wir es in diesem Jahr wiederholt."
    Es heißt zwar Speed-Dating und eigentlich sollen die Arbeitsuchenden im Schnitt zehn Minuten lang bei den Firmenvertretern verweilen - unter Zeitdruck gesetzt wird aber niemand. Es ertönt keine Glocke.
    "Dafür haben wir uns jetzt bewusst nicht entschieden. Wir möchten keine zwingende Zeitvorgabe geben, um auch so intensive Vorstellungsgespräche nicht abzubrechen. Beziehungsweise Unterhaltungen ohne Erfolgsaussichten auf eventuelle Einstellung unnötig für beide Seiten zu verlängern."
    Noch lässt sich nicht sagen, wie viele Menschen beim heutigen Job-Speed-Dating vermittelt werden konnten. Aber so manch einem wurde Hoffnung gemacht, wie dem 27-jährigen Sascha. Seit vier Monaten sucht er einen neuen Job als Lkw-Fahrer. Das Gespräch heute:
    "Sehr aufschlussreich. Ja, dass ich da eine Bewerbung hinschicken werde. Und dass die sich auf jeden Fall zurückmelden werden, weil wir die Nummern ausgetauscht haben und ist alles so wunderbar eigentlich."