Montag, 21.10.2019
 
Seit 02:30 Uhr Zwischentöne
Startseite@mediasres"Nein, wir haben kein Problem mit der Pressefreiheit"23.08.2018

Journalismus in Sachsen"Nein, wir haben kein Problem mit der Pressefreiheit"

Auf Veranlassung eines Pegida-Demonstranten hin wurde ein ZDF-Team längere Zeit von der Polizei aufgehalten. Nun stellte sich heraus: Der Demonstrant arbeitet beim Landeskriminalamt Sachsen. Die Pressefreiheit sei dort aber nicht gefährdet, meint Medienblogger Peter Stawowy im Dlf.

Peter Stawowy im Gespräch mit Brigitte Baetz

Ein Pegida-Demonstrant und LKA-Mitarbeiter in Sachsen fordert Journalisten auf mit zur Polizei zu kommen. Hinter ihm stehen Polizeifahrzeuge und mehrere Polizisten. (ZDF - Frontal 21)
Pegida-Demonstrant und LKA-Mitarbeiter in Sachsen. (ZDF - Frontal 21)
Mehr zum Thema

Polizeiaktion gegen ZDF-Team auf Pegida-Demo Demonstrant ist Gutachter beim LKA

Marian Wendt (CDU) Einsatz auf Pegida-Demo "war keine Behinderung der Pressearbeit"

Rechte Demo-Strategien gegen Journalisten "Ich kann ein System dahinter erkennen"

Pressefreiheit und Polizei Pegidas Freund und Helfer?

"Das mag jetzt vielleicht im ersten Moment so wirken, aber nein, wir haben kein Problem mit der Pressefreiheit", sagte Medienblogger Peter Stawowy im Deutschlandfunk. Der Pegida-Demonstrant und LKA-Mann sei nicht repräsentativ für die Mehrheit der Menschen in Sachsen, so Stawowy, der auch als Medien- und Politikberater arbeitet und in dieser Funktion unter anderem die sächsische CDU berät.

Anders ordnet der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes, Frank Überall, den Vorgang ein: "Ein Mitarbeiter von Sachsens oberster Sicherheitsbehörde auf Pöbel-Trip bei Pegida? Und dann in bester Urlaubsstimmung mal eben die Pressefreiheit aushebeln. Was anderswo zum Slapstick taugt, ist in Sachsen offenbar normal", so Überall.

Grundkenntnisse über Medien fehlen

Medienblogger Stawowy gesteht zu, dass viele sächsische Verwaltungsinstitutionen Mitarbeiter hätten, die Pegida sehr zugeneigt sind – das würde an dieser Stelle offenbar. Was der betreffende LKA-Mitarbeiter gemacht habe, sei aber nicht verboten.

Den Politik-Journalismus in Sachsen sieht Stawowy nicht gefährdet: "Das läuft!" Alle Seiten arbeiteten da professionell, Journalisten, Ministeriumssprecher und die Politiker.

Anderes offenbare aber der Blick auf die allgemeine Bevölkerung, wie der Blogger meint. Da kriege er dann auch mal Sätze an den Kopf geknallt wie: "Naja, wir haben ja aber doch die gleiche Zensur wie in der DDR." Vielen Bürgerinnen und Bürgern fehlten fundamentale Grundkenntnisse darüber, wie Medien funktionieren - und das sei ein massives Problem. Zumal einige davon wohl auch in obersten Ermittlungsbehörden arbeiteten, so Stawowy.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk