Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
Startseite@mediasres"In der Dimension einmalig"17.09.2019

Juan Moreno zum Fall Relotius"In der Dimension einmalig"

In seinem Buch "Tausend Zeilen Lüge" schildert der Reporter Juan Moreno, wie er die Fälschungen von Claas Relotius aufdeckte. Gemeinsam mit Relotius hatte er für eine "Spiegel"-Geschichte recherchiert. Allerdings könne man sich gegen so einen Betrüger nicht schützen, sagte Moreno im Dlf.

Juan Moreno im Gespräch mit Bettina Köster

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Porträtaufnahme von Juan Moreno (dpa/ Karlheinz Schindler)
Der Journalist Juan Moreno deckte die Fälschungen von Claas Relotius auf (dpa/ Karlheinz Schindler)
Mehr zum Thema

Abschlussbericht zur Relotius-Affäre Sagen, was ist, fällt dem "Spiegel" schwer

Henri-Nannen-Schule Journalistenausbildung nach dem Fall Relotius

Vertrauen im Journalismus Im Post-Relotius-Zeitalter

Ein Weihnachtsgeschenk war es definitiv nicht, als der "Spiegel" im vergangenen Jahr kurz vor Heiligabend an die Öffentlichkeit ging und bekannt gab: Der mehrfach preisgekrönte Reporter des Nachrichtenmagazins, Claas Relotius, ist ein Fälscher. Der Fall hat die Medienlandschaft in Deutschland massiv erschüttert und wurde weltweit in der Presse aufgegriffen.

Der Journalist Juan Moreno, der zuvor mit Relotius an einer "Spiegel"-Geschichte arbeitete, hatte maßgeblich dazu beigetragen, dass die Fälschungen aufgedeckt wurden. In seinem Buch "Tausend Zeilen Lüge" schildert er jetzt erstmals umfassend den teils verzweifelten Kampf gegen die gefälschten Storys. Morenos Familie habe eine sehr schwierige Zeit gehabt – "und deshalb war ich am Ende froh, dass es vorbei ist".

An die Spitze des Journalismus gelogen

Moreno sagte im Deutschlandfunk, es sei unglaublich, wie Relotius sich an die Spitze des Journalismus gelogen habe. In seinem Buch setzt er sich auch kritisch mit dem "Spiegel" auseinander: "Es gab Gespräche mit dem 'Spiegel'. Und ich erzähle - glaube ich - auch kein Geheimnis, wenn ich sage, dass es natürlich auch beim Spiegel massive Vorbehalte gab gegen dieses Buch."

Weite Teile des Buches befassen sich mit der schwierigen Entstehung und den dramatischen Folgen der Reportage "Jaegers Grenze", die Moreno und Relotius zusammen verfassen sollten. Relotius habe über seinen Anwalt mitteilen lassen, dass er nicht mit Moreno reden wolle. Darüber hinaus sei er auch aufgefordert worden, genau auf die Persönlichkeitsrechte zu achten.

"Wohliges Gefühl" durch Relotius' Geschichten

Moreno sprach im Medienmagazin "@mediasres" auch über die Arbeitsweise von Claas Relotius. Er habe Menschen das Gefühl gegeben, "dass die Welt - A) - nicht sonderlich kompliziert ist und - B) - dass man ohnehin schon alles weiß. Und das ist ein sehr wohliges Gefühl, dass wir uns eigentlich nicht anstrengen müssen, um eine andere Sicht auf die Dinge zu erlangen".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk