Sonntag, 29. Mai 2022

Arte-Doku „Jud Süß 2.0“
Wie antisemitische NS-Stereotype im Netz modernisiert werden

„Jud Süß“, „Die Rothschilds“ oder „Der ewige Jude“ - antisemitische Webvideos nutzen oft Ausschnitte aus Nazi-Propagandafilmen. Die Arte-Dokumentation „Jud Süß 2.0.“ zeigt, wie alte NS- Motive von Infiltration und Überfremdung nicht nur in rechtsradikalen Verschwörungserzählungen modernisiert, sondern auch in aktuellen europäischen Wahlkämpfen zitiert werden – und wie tief antisemitische Bilder immer noch in unserer Kultur verankert sind.

Hamdorf, Wolfgang Martin | 25. Januar 2022, 09:47 Uhr

Antisemitische Schmierereien auf Plastiken von Marx und Engels am Alexanderplatz in Berlin.
In "Diagnose: Judenhass" zeigen Eva Gruberová und Helmut Zeller auf, wie tief Antisemitismus in der "bürgerlichen Mitte" verwurzelt ist. (imago / PEMAX)