Sonntag, 15.09.2019
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag
StartseiteSport AktuellSaeid Mollaei will Asyl in Deutschland 02.09.2019

Judo-WMSaeid Mollaei will Asyl in Deutschland

Der iranische Weltklasse-Judoka Saeid Mollaei hat Angst, in seine Heimat zurückzukehren – weil er trotz Verbotes der iranischen Führung bei den Judo-Weltmeisterschaften antrat. Als der Druck aus Teheran zu groß wurde, verlor er absichtlich. Inzwischen soll er in Berlin sein, um in Deutschland Asyl zu beantragen.

Von Katrin Kleinbrahm

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der iranische Judoka Saeid Mollaei. (AFP/TRIBALLEAU)
Der iranische Judoka Saeid Mollaei fürchtet um sein Leben und das seiner Familie (AFP/TRIBALLEAU)
Mehr zum Thema

Fußball im Iran Iranische Frauen hoffen auf ein Ende des Stadionverbots

Integrationsprojekt "Shalom Rollberg" Wie sich Juden in Berlin für muslimische Kinder engagieren

Iran Schlüsselspieler rausgeworfen

Fußballspiel gegen Israel Iranischen Spielern drohen Konsequenzen

Vergangenes Jahr hat Saeid Mollaei in seiner Klasse den Weltmeistertitel gewonnen. Dieses Jahr sollte er auf Befehl seines Landes weit vor dem Finale aufgeben. Denn: Es sah so aus als würde er dort gegen den Israeli Sagi Muki antreten – und das geht schon seit Jahrzehnten gegen die Linie des Iran, weil er Israel als Staat nicht anerkennt.

Anruf des Sportministers

Wie der Weltjudoverband auf seiner Seite berichtet, gab der stellvertretende iranische Sportminister telefonisch Anweisung, dass sich Mollaei aus dem Wettkampf zurückzuziehen habe. Der widersetzte sich und gewann weitere Runden – bis zum Halbfinale.

Dann wurde der Druck zu groß, berichtet Mollaei. Am Telefon hörte er, dass iranische Sicherheitskräfte vor dem Haus seiner Eltern stünden.

"Sie haben gesagt, wer sich nicht an das Gesetz daran hält, wird bestimmt Probleme bekommen. Ich hatte Angst um mich und meine Familie, also habe ich nicht gekämpft."

Absichtliche Niederlage im Halbfinale

Mollaei trat im Halbfinale zwar an, verlor dann aber nach eigener Aussage mit Absicht. Auch im kleinen Finale um Platz 3 habe er kaum gekämpft, um nicht gemeinsam mit seinem Konkurrenten aus Israel auf dem Siegerpodest stehen zu müssen. Und das geschah übrigens nicht zum ersten, sondern bereits zum vierten Mal. Nun hat Mollaei offenbar genug – und Angst, in seine Heimat zurückzukehren.

Der 27-jährige Judoka gilt als Medaillenhoffnung für die Olympischen Spiele in Tokio 2020. Der Judo-Weltverband will sich beim IOC dafür einsetzen, dass Saeid Mollaei im Flüchtlingsteam starten darf.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk