Interreligiöser DialogNeues Testament aus jüdischem Blickwinkel

Aus jüdischer Sicht kann das Neue Testament zum Stein des Anstoßes werden. Auch wenn Jesus Jude war. Jetzt liegt ein neues Neues Testament vor. Es ist 900 Seiten stark: der Originaltext, aber jüdisch kommentiert. Ein großer Wurf für den jüdisch-christlichen Dialog?

Berninger, Simon | 13. Januar 2022, 09:49 Uhr

Galater-Brief aus einer französischen Bibel
Markus Vinzent glaubt, dass Markion der erste war, der die Paulusbriefe chronologisch geordnet hat (imago images / UIG)