Freitag, 23.08.2019
 
StartseiteOn StageEiner ist oft genug28.06.2019

Kanadische Einmann-Band Steve HillEiner ist oft genug

Steve Hill singt, spielt Gitarre und Mundharmonika. Mit den Füßen tritt er immer abwechselnd auf Pedale, die gegen Bassdrum oder Snaredrum schnellen. An die Kopfplatte seiner Gitarre, oben bei den Stimmmechaniken, hat er einen Schlagzeugstock geklemmt, mit dem er auf Becken hauen kann: Er ist eine Einmann-Bluesrock-Band.

Am Mikrofon: Tim Schauen

Eine Mann mit Gitarre steht auf einer blauausgeleuchteten Bühne. (Edyta Krzesak )
Genießt die Möglichkeiten, solo in der Welt aufzutreten - auch finanziell: der Kanadier Steve Hill (Edyta Krzesak )
Mehr zum Thema

Bluestime Neues aus Americana, Blues und Roots

Norwegische Band Pristine Erfolg ohne Hype

Gitarrist Ronnie Baker Brooks Der Junior von Guitar Jr.

Bluesrock: Das Wort lässt Gedanken an ein kraftvolles Trio aus Gitarre, Bass und Schlagzeug - im Wortsinne - anklingen. Doch der Kanadier Steve Hill bringt diesen Sound alleine auf die Bühne, im Stehen: Zusätzlich zu den fest verbauten Tonabnehmern hat der 1974 geborene Kanadier einen weiteren Pickup unter die Saiten seiner Gitarre gesteckt, dessen Signal in einen Bassverstärker geschickt wird. Soweit die technische Seite dieser Einmann-Bluesrock-Band. Und musikalisch? Alarm! Energie! Alles, was man von einem Bluesrock-Trio erwarten würde. Natürlich limitiert dieses musikalische Multitasking auch, alleine schon das Treten von Schlagzeugfußmaschinen im Stehen ist schwierig - Steve Hill muss neben dem Rhythmus auch die Balance halten und aufpassen, nicht umzufallen. Außerdem ist die musikalische Textur einigermaßen schnell auserzählt, das weiß der kanadische Alleinunterhalter und wechselte in der Mitte seines Auftritts zur akustischen Gitarre, um später zur elektrischen zurückzukehren.

Ein Mann mit Gitarre und Schlagzeug steht auf einer Bühne und spielt Musik. (Szymon Góralczyk)Steve Hill Steve Hill singt, spielt Gitarre und Mundharmonika und Schlagzeug. (Szymon Góralczyk)

Aufnahme vom 22.11.2018 aus dem Nachtleben, Frankfurt

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk