Montag, 06. Februar 2023

Was ist guter Musikgeschmack?
Klänge vom Feinsten

Erwarten Sie keine Liste von Musiken, die Sie hören müssen, um sich das Prädikat "guter Geschmack" zu verdienen. Kein ernsthafter Musikexperte glaubt heute noch an einen verbindlichen Kanon der guten Musik. Aber wie lässt sich der Klangsinn schärfen?

Von Christoph Drösser | 24.01.2023

Ein Messingschild mit den Sternen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) hängt an der Fassade eines Hotels in Sellin (Mecklenburg-Vorpommern) auf der Insel Rügen, aufgenommen am 10.06.2015. Foto: Stefan Sauer | Verwendung weltweit
Wie beim Essen gilt auch bei der Musik: Über Geschmack lässt sich trefflich streiten. (dpa-Zentralbild)
Stellen Sie sich vor, Sie besuchen einen Freund und werfen einen Blick auf seine CD-Sammlung. Dort stehen nur sieben Alben, darunter die "Super-Hits der Klassik", Bruce Springsteens "Born in the USA", "The Dark Side of the Moon" von Pink Floyd, "Die schönsten Opern-Arien", "Dave Brubeck’s Greatest Hits", Coldplays "Viva La Vida".
Was für einen Geschmack hat der Mann? Einen guten? Einen schlechten? All die CDs in seinem Regal sind "gute" Musik in dem Sinne, dass sie zu den anerkannten Standardwerken im jeweiligen Genre gehören. Sie sind so etwas wie der kleinste gemeinsame Nenner im Kulturbetrieb, man kann mit ihnen nichts falsch machen.
Immer wieder auf der Suche nach interessanten Neuerscheinungen.
Laut Studien mögen die Deutschen mögen vor allem Popmusik. Klassik und Jazz begeistern nur eine Minderheit. Aber die Musik, die wir gut finden, ist nicht unbedingt die Musik, die wir hören. (imago/ Westend61)
Vielleicht würden wir auch sagen: Der Freund hat gar keinen Geschmack, jedenfalls keinen sehr besonderen. Von allem etwas, aber sein Interesse scheint sehr oberflächlich zu sein. Kann man so etwas Subjektives wie den Musikgeschmack überhaupt bewerten, nach "gut" und "schlecht" sortieren? Christoph Drösser hat sich auf die Suche nach Experten gemacht, die die Frage beantworten können.