Montag, 19.11.2018
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteKultur heuteAfrikas "schlafende Schönheit"26.10.2018

Klassische Moderne in EritreaAfrikas "schlafende Schönheit"

"Asmara. The Sleeping Beauty" heißt die Ausstellung über Eritreas Hauptstadt, die ein außergewöhnliches Beispiel der klassischen Architekturmoderne beherbergt. Ein Stück koloniales Erbe, aber eines, das die Bewohner sich angeeignet haben.

Laura Weißmüller im Gespräch mit Maja Ellmenreich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Tankstelle Tamoil, Architektur: Carlo Marchi und Carlo Montalbetti, 1937  (© Paul Ott )
Tankstelle Tamoil, Architektur: Carlo Marchi und Carlo Montalbetti, 1937 (© Paul Ott )
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Weltkulturerbe in Eritrea Der Charme des Maroden

Inside Africa: Eritrea Das mühsame Leben von „Dolce Vita“

Inside Africa: Eritrea Bier für die Heimat, Schnaps ins Exil

Im vergangenen Jahr erklärte die Unesco Asmara, die Hauptstadt Eritreas, zum Weltkulturerbe. Mit etwa 400 Bauten steht dort eines der größten Architekturensembles der klassischen Moderne - gebaut von den italienischen Kolonialherren und zwar vor allem zu Zeiten von Mussolini. Doch darf man eine derartige Unterdrücker-Architektur unter Schutz stellen? Ja, sagt die Unesco, weil die Eritreer die Bauten  ihrer ehemaligen Kolonialherren zu den ihren gemacht haben.

Postkolonialer Fokus

Die mondänen Lichtspielhäuser, die breite Prachtstraße, die italienischen Bars und die futuristisch gekurvten Wohnhäuser gehören zu ihrer Identität. Der Ausstellung "Asmara – The Sleeping Beauty" im Tiroler Architekturzentrum in Innsbruck, kuratiert von Peter Volgger und Stefan Graf, gelingt es, einen postkolonialen Fokus auf Asmara zu legen, bei denen die Menschen im Vordergrund stehen und die Art, wie sie sich "Bella Asmara" über die Jahrzehnte angeeignet haben.

Der klare Blick auf Asmara ist gerade jetzt wichtig, denn durch den Friedensvertrag mit Äthiopien beginnt das junge Land Eritrea - immer noch eine Militärdiktatur - sich zu öffnen. Und damit wird vermutlich bald auch der Tourismus Asmara "entdecken".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk