Mittwoch, 28. September 2022

Archiv

Klavierfestival Ruhr 2015
Joachim Carr mit Grieg, Medtner und Debussy

Er gehört zu jenen hervorragenden jungen Pianisten, die das Klischee des Einzelgängers am Klavier sozusagen im Handumdrehen widerlegen können: der Norweger Joachim Carr. Natürlich liebt er die Werke seines Landsmannes Edvard Grieg - aber nicht nur.

10.04.2016

    Der norwegische Komponist und Pianist Edvard Hagerup Grieg in einer historischen kolorierten Fotografie
    Landsmann und Lieblingskomponist von Joachim Carr: Edvard Grieg (imago/United Archives)
    In Bergen geboren, wurde Joachim Carr 2013 beim Concours Clara Haskil im schweizerischen Vevey mit dem Kritiker-Preis ausgezeichnet und gewann ein Jahr später den internationalen Grieg-Wettbewerb in Oslo. Beim Klavierfestival Ruhr sprang der Pianist, der auch bei einem sehr erfolgreichen Klaviertrio mitwirkt, 2014 kurzfristig für einen erkrankten Kollegen ein. Am 5. Juni 2015 bescherte er seinem Publikum in Dortmund eine pianistische Sternstunde.
    Edvard Grieg
    Sonate e-Moll, op. 7
    Lyrische Stücke
    Nikolai Medtner
    Sonate Nr. 1 a-Moll, op. 38 "Reminiscenza"
    Claude Debussy
    Images, Heft I und II
    Joachim Carr, Klavier
    Aufnahme vom 5. Juni 2015 im Amphi-Saal des HCC Dortmund