Dienstag, 22.09.2020
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten
StartseiteMarktplatzHeizung, Wände, Fenster: Förderung von Energiesparen05.03.2020

KlimapaketHeizung, Wände, Fenster: Förderung von Energiesparen

Ölheizungen austauschen, Fenster erneuern, Wände und Dach dämmen: Solche Maß­nahmen können nun auch Selbstnutzer von Immobilien steuermindernd geltend machen. Es lohnt sich, das durchzurechnen - denn besonders die Ölheizung wird immer teurer.

Am Mikrofon: Jule Reimer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Qualmender Schornstein eines Einfamilienhauses (imago / photothek / Thomas Imo)
Investitionen in die Energieeffizienz werden steuerlich gefördert (imago / photothek / Thomas Imo)
Mehr zum Thema

Debatte um CO2-Steuer "Mobilität und Heizen dürfen nicht zum Luxus werden"

Saisonale Wärmespeicherung Kühlen im Sommer, Heizen im Winter

Schöner Heizen Wärmepumpe statt Öl, Kohle oder Gas

Wer eine neue Heizung einbaut, kann Investitionszuschüsse beantragen und diese fallen noch höher aus, wenn dabei eine Ölheizung ersetzt wird. Das durch­zurechnen, kann sich lohnen, denn mit Inkrafttreten des Klimapakets der Bundesregierung wird Heizöl wegen des neuen CO2-Aufschlags von anfangs 25 Euro pro Tonne CO2 nach und nach teurer:

CO2-Aufpreis 2021: Heizölpreis pro Liter steigt um knapp acht Cent

Nach Angaben des Mineralölwirtschafts­verbandes steigt der Preis pro Liter Heizöl ab 2021 zunächst um knapp acht Cent. In fünf Jahren wäre der Preisanstieg – weil der CO2-Aufpreis steigen wird - gut doppelt so hoch. Ab 2026 sollen Hausbesitzer in der Regel nur noch unter eingeschränkten Bedingungen Anlagen mit Ölbetrieb installieren lassen können.

Im "Marktplatz" beantworten Jule Reimer und ihre Gäste Ihre und unsere Fragen:

  • Wie sieht die Rechtslage für Ölheizungen langfristig aus?
  • Wer kann die verschiedenen Förderformen zum Energiesparen am Gebäude in Anspruch nehmen, wie hoch fällt diese jeweils aus?
  • Wo werden die Investitionszuschüsse beantragt, welche Voraussetzungen gelten?
  • Empfiehlt es sich vielleicht, mit dem Investieren auf das geplante "Gebäudeenergiegesetz" (GEG) zu warten, mit dem die Bundesregierung bis zum Sommer 2020 neue Regeln für die Energieeffizienz von Häusern verabschieden will?

Es diskutieren:

Manuela Mohr, Kreditanstalt für Wiederaufbau, Frankfurt, kfw.de

Rudolf Klapper, Energieberatung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Verbraucherzentrale/Wissen/Energie 

Wiebke Lübben, gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online, co2online.de

Alrun Jappe, Finanztest, test.de

Hörerfragen sind wie immer willkommen.
Die Nummer für das Hörertelefon: 00 800 – 44 64 44 64
Und die E-Mail-Adresse: marktplatz@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk