Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher
StartseiteKultur heuteEin Gütesiegel als "deutliches Signal"07.11.2019

Klimaschutz für MuseenEin Gütesiegel als "deutliches Signal"

Klimaschutz müsse auf eine staatliche Agenda, damit Museen Schritte zu mehr Nachhaltigkeit gehen können, forderte der Direktor des Kölner Museums Ludwig, Yilmaz Dziewior im Dlf. Denn der globalisierte Kunstbetrieb ist alles andere als nachhaltig.

Yilmaz Dziewior im Gespräch mit Maja Ellmenreich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Direktor des Museum Ludwig, Yilmaz Dziewior, steht in Köln in der Jubiläumsausstellung "Wir nennen es Ludwig. Das Museum wird 40". (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Der Direktor des Museum Ludwig, Yilmaz Dziewior, wünscht sich einen klimafreundlicheren Kunstbetrieb (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Mehr zum Thema

Olafur-Eliasson-Ausstellung in London Achterbahnfahrt in eine andere Welt

Istanbul Biennale 2019 Die Kunst als Abenteuerspielplatz

Was die Kirchen für den Klimaschutz tun Kann denn Heizen Sünde sein?

Viele städtische Museen beklagen, dass ihre Häuser meist einer staatlichen Verwaltung unterstehen und dass sie deshalb nur mühsam maßgeschneiderte Klimaschutz-Lösungen für die Museen erreichen können. Das ist auch beim Kölner Museum Ludwig, einem städtischen Museum, der Fall: Das Haus sei "eigentlich guten Willens, aber es ist einfach schwierig", so Dziewior. In seinem Haus müssten eigentlich die Klimaanlagen erneuert werden, aber der bürokratische Aufwand dafür sei immens.

Dziewior selber habe seine Flugreisen bereits eingeschränkt: "Wir würden es vorziehen, wenn es möglich ist, einen Skype-Termin einzurichten, als sich in Person zu treffen", obwohl man natürlich wisse, dass das persönliche Gespräch Vorteile hat.

Benchmarking für nachhaltigen Kunstbetrieb

Auf jeden Fall könne der Museumsbetrieb in ökologischer Hinsicht verbessert werden. Die Kunst selber habe den Klimawandel schon oft zum Thema gemacht, etwa auf der Kunstbiennale in Istanbul. Allerdings müsse die Kunstszene aufpassen, dass sie die Kunst nicht instrumentalisiere, um öffentlichkeitswirksam auf die Klimakrise aufmerksam zu machen: "Man macht sich da natürlich auch angreifbar als anstehende Institution, wenn man nicht auch wirklich versucht, die Dinge anzugehen".

Für klimafreundlichere Museen fordern viele Museumsdirektoren in einem offenen Brief, den auch Dziewior unterzeichnet hat, nun ein Benchmarking für einen nachhaltigeren Kunstbetrieb. Als Grundlage dafür schlagen die Unterzeichner einen Zertifizierungsprozess vor, an dessen Ende ein staatliches Gütesiegel stehen könnte: Wenn das Thema auf eine staatliche Agenda gesetzt würde, sei das ein "deutliches Signal" für einen nachhaltigeren Kunstbetrieb.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk