Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 15:05 Uhr Rock et cetera
StartseiteNachrichten vertieftPolizei verteidigt Kontrollen von Nordafrikanern01.01.2017

Kölner SilvesternachtPolizei verteidigt Kontrollen von Nordafrikanern

Die Silvesternacht ist in Köln diesmal offenbar deutlich friedlicher verlaufen als vor einem Jahr. Am Kölner Hauptbahnhof setzte die Polizei vorsorglich hunderte Männer fest, die "augenscheinlich aus Afrika" stammten. Kritiker warfen der Polizei vor, damit "racial profiling" zu betreiben. Kölns Polizeipräsident wies die Vorwürfe zurück.

Der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies äußert sich am 31.12.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) zu den Sicherheitsmaßnahmen für die Silvesternacht. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Vor einem Jahr hatte es in der Silvesternacht in Köln und anderen Städten massenhaft sexuelle Übergriffe auf Frauen gegeben. Die Verdächtigen und Verurteilten waren überwiegend Nordafrikaner. Nach diesen Geschehnissen hatten Stadt Köln und Polizei bei der Sicherheit stark aufgerüstet. Die Domplatte war mit Absperrgittern gesichert, es gab Einlasskontrollen, Feuerwerk war verboten. Zudem gab es mehrere Straßensperren.

Nach eigener Einschätzung hat die Kölner Polizei "durch konsequentes Einschreiten" ähnliche Straftaten wie in der vorhergehenden Silvesternacht verhindert.  Die Beamten hätten rund 650 Nordafrikaner schon bei der Fahrt in die Kölner Innenstadt an Bahnhöfen gestoppt, sagte Polizeipräsident Jürgen Mathies am Sonntag bei einer Pressekonferenz. Bei den überwiegend jungen Männer sei eine "Grundaggressivität" festgestellt worden, es sei mit Straftaten zu rechnen gewesen. Die Personalien seien überprüft und Platzverweise erteilt worden.

Die Polizei war zunächst mit 1.500 Beamten im Einsatz, forderte angesichts des großen Zulaufs junger Männer jedoch noch einmal Verstärkung an. Am Ende waren 1.700 Polizisten im Einsatz. Die Polizei sprach 190 Platzverweise aus und nahm 92 Personen in Gewahrsam. 27 Personen wurden vorläufig festgenommen. Es wurden zehn Sexualdelikte angezeigt, Vergewaltigungen waren nicht darunter.

Nach Polizeiangaben sollen die Männer größtenteils aus dem Ruhrgebiet angereist sein, . Die Polizei habe die Identität überprüft und Leute teilweise zurückgeschickt. Ohne das Großaufgebot der Polizei wäre dies nicht möglich gewesen, so Küpper.

"Augenscheinlich aus Afrika"

In der Silvesternacht hatte die Kölner Polizei zunächst über Twitter mitgeteilt: "Am Hauptbahnhof haben wir mehrere Hundert Personen, die augenscheinlich aus Afrika stammen, festgestellt. Diese werden nun auf dem Breslauer Platz kontrolliert. Ihre Identität wird festgestellt und dabei auch der ausländerrechtliche Status überprüft." Ein Polizeisprecher sagte später, die Personen hätten äußerlich "der Klientel vom vergangenen Jahr" geähnelt. 

Kritiker wie der NRW-Linken-Politiker Jasper Prigge warfen der Polizei daraufhin "Racial profiling" vor, also die anlasslose Überprüfung aufgrund des Aussehens. Unterstützung für die Maßnahme gab es dagegen von der AfD.

Auf der Pressekonferenz von Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker und der Kölner Polizei wies Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies die Vorwürfe zurück. Es sei um das Verhalten dieser Männer gegangen, betonte er. "Der ganz überwiegende Teil war so, dass mit drohenden Straftaten zu rechnen war." Im übrigen seien genauso auch Deutsche überprüft worden.

(fwa/nin)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk