Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
Startseite@mediasresYouTube und das Pädophilie-Problem21.02.2019

Kommentare unter VideosYouTube und das Pädophilie-Problem

Auf der Video-Plattform YouTube tauschen sich offenbar Pädophile aus. Dazu nutzen sie die Kommentarfunktion unter Videos. Matthias Spielkamp von "algorithmwatch.org" sagte im Dlf, dass er das Unternehmen nun in der Verantwortung sehe.

Matthias Spielkamp im Gespräch mit Sebastian Wellendorf

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mädchen trägt einen kleinen Jungen huckepack über eine lichtdurchflutete Wiese. (unsplash/ Jenn Evelyn-Ann)
Eigentlich harmlose Aufnahmen von Kindern werden für Kommentare von Pädophilen genutzt (unsplash/ Jenn Evelyn-Ann)
Mehr zum Thema

Darknet Kindesmissbrauch im Netz

Präventionsprojekt Trotz Pädophilie kein Täter werden

Internet-Kinderpornografie "Wir suchen nur das, was uns interessiert"

Wer sich bei YouTube Videos anschaut, bekommt immer neue Empfehlungen für Videos, die ähnliche Inhalte liefern. Diese Funktion, die von Algorithmen gesteuert wird, machen sich offenbar auch Pädophile zu Nutzen, die sich in den Kommentarspalten austauschen. Im Fokus stehen dabei Aufnahmen, in denen beispielsweise Kinder in kurzen Hosen zu sehen sind.

"Die Videos sind selber unproblematisch", so Matthias Spielkamp von "algorithmwatch.org" im Deutschlandfunk. Allerdings hätten Nutzer diesen Videos eine andere Bedeutung gegeben, nämlich als Austauschnetz von Pädophilen. So werden etwa die Zeitangaben gepostet in denen im Video eine freizügige Pose zu sehen ist.

"YouTube in der Verantwortung"

Ein Nutzer war diesen Methoden nachgegangen und hatte sie selbst auf YouTube veröffentlicht. Einige Werbekunden haben inzwischen Konsequenzen gezogen und sich von YouTube zurückgezogen – zumindest vorläufig.

Spielkamp sagte, er sehe "YouTube als Unternehmen in der Verantwortung, sich um so etwas zu kümmern und zu sagen: das sind Dinge, die wir auf unserer Plattform nicht tolerieren wollen und dann müssen wir auch eingreifen".

Allerdings verwende das Unternehmen die Ressourcen nicht dafür, solches Verhalten auf der Plattform zu unterbinden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk