Sonntag, 19.09.2021
 
Seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL
StartseiteMusikjournalZum Tod von Frederic Rzewski 28.06.2021

Komponist der Nachkriegsmoderne Zum Tod von Frederic Rzewski

Sein Klavierzyklus "The People united will never be defeated" brachte die politische Aufklärung in den Konzertsaal, doch schrieb er auch Kammermusik, Ensemblewerke, sogar eine Oper. Nun ist der in den USA geborene Komponist Frederic Rzewski im Alter von 83 Jahren gestorben.

Raoul Mörchen im Kollegengespräch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der amerikanische Pianist Frederic Rzewski bei einem Auftritt in Kassel 2017. (Imago / Hartenfelser)
Für ihn zählte nicht die Virtuosität allein, sondern auch Modelle sozialer Kooperation: Frederic Rzewski (Imago / Hartenfelser)
Mehr zum Thema

Komponist Frederic Rzewski wird 80 Coming together

Frederic Rzewski wurde in den USA geboren. Vielfach begabt, studierte er Philosophie und Altgriechisch in Princeton, gleichzeitig Komposition unter anderem bei Roger Sessions, Walter Piston, Virgil Thomson und Milton Babbitt.

Bereits früh war Rzewski an Jazz, vor allem an Improvisation interessiert. 1966 erschien "Musica Elletronica Viva" mit Richard Teitelbaum und Alvin Curran in Rom. Die zentrale Idee dahinter: Nicht die Virtuosität zählt allein, sondern die Modelle sozialer Kooperation. Das gilt auch für sein Spätwerk, das etwas romantisch und historischer wird.

Zu seinem bekanntesten Werk "The People united will never be defeated" kommt es durch einen Auftrag einer bekannter Pianistin. Mit dem Stück soll politische Aufklärung über den Befreiungskampf in Chile in die Konzertsäle des US-amerikanischen Bürgertums getragen werden.

Minimal Music und eine politische Botschaft

Ein ähnliches Projekt stellt "Coming Together" dar: Minimal Music und eine klare Botschaft. Es geht um den Brief eines Gefängnisinsassen, der einen Aufstand organisiert hatte und später beim Sturm des Gefängnisses erschossen wird.

Frederic Rzewski hat sich jedoch nie Illusionen gemacht über die Wirkung solcher politischer Musik:

"Wahrscheinlich hat dieses Stück, wie viele andere ähnliche Stücke, überhaupt keine politische Wirkung. Das ist wichtig."

Seine Arbeit sei getan - sollen sein letzten Worte gewesen sein. Bevor er um 3:00 Uhr morgens mit einem Rotweinglas in der Hand in seinem Landhaus in Italien einem plötzlichen Herzinfarkt erlegen ist.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk