Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 08:30 Uhr Nachrichten
StartseiteAus Kultur- und SozialwissenschaftenPolitische, soziale und kulturelle Herausforderungen beim Brexit05.10.2017

Konferenz an der Humboldt-Uni BerlinPolitische, soziale und kulturelle Herausforderungen beim Brexit

Im Juni 2016 stimmte eine knappe Mehrheit der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union. Was in den Augen der Brexiteers zur Stärkung des Landes beitragen sollte, polarisiert stattdessen. Das Parlament ist seit den letzten Wahlen gespalten, Fremdenfeindlichkeit nimmt zu und soziale Ängste breiten sich aus.

Von Andreas Beckmann

Ein englisches Einbahnstraße-Schild, im Hintergrund sind die Europaflagge und ein Union-Jack zu sehen. (picture alliance / Yui Mok/PA Wire/dpa)
Mit Blick auf den Brexit sucht die EU nach einer gemeinsamen Zukunftsvision (picture alliance / Yui Mok/PA Wire/dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

In Schottland und Nordirland, wo die Mehrheit für den Verbleib in der EU votierte, stellt sich gar die Frage einer Abspaltung vom Vereinigten Königreich. Eine internationale Konferenz an der Humboldt-Universität diskutiert den Wandel der britischen Gesellschaft seit der historischen Abstimmung.


Weitere Themen:

"Die Deutschen und ihre Nation"

Eine neue Publikation des Historikers Prof. Andreas Fahrmeier über die Geschichte einer Idee

"Wie die Deutschen weiss wurden"

Der Soziologe Wulf D. Hund hat eine "Kleine (Heimat)Geschichte des Rassismus" verfasst

Diskriminierung in Deutschland

Ein neuer Lehrstuhl in Saarbrücken und aktuelle Forschungsergebnisse widmen sich dem Ausmaß und der Vielfalt von Ausgrenzung

"Sprache und Empathie"

Aus Anlass der Tagung vom 4.-6.10.2017 an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Gespräch mit Hauptorganisator Prof. Klaus-Peter Konerding

Am Mikrofon: Dörte Hinrichs

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk