Montag, 06. Dezember 2021

Archiv

Konferenz "translocations"Was passiert, wenn Kunst entführt wird?

Von morgen an diskutieren Fachleute aus aller Welt in Berlin, welche Geschichten in Herkunfts- und Zielländern über Verlust und Erwerb von Kunstwerken entstehen. Die Forschung darüber zielt auf ein Verständnis dieser Vorgänge und die Entwicklung von Maßstäben für die Zukunft.

Bénédicte Savoy im Gespräch mit Änne Seidel | 04.12.2019

Leider liegt für dieses Bild keine Bildbeschreibung vor
Bénédicte Savoy hat Fachleute aus vielen Ländern nach Berlin eingeladen (Deutschlandradio)
Die Konferenz untersuche die Frage, wie vergleichbar Kulturgutverlagerungen von der Antike bis zur heutigen Zeit sind. Welche Arten von Wissen, von Texten, Bildern und Filmen die einzelnen Kulturen zu diesem Thema produziert haben. "Wichtig ist es festzustellen, dass was wir heute für ganz aktuell halten, auch schon in der Vergangenheit thematisiert und diskutiert worden ist", sagte Bénédicte Savoy, Leiterin des Fachgebiets "Kunstgeschichte der Moderne" an der Technischen Universität Berlin, die die Konferenz organisiert hat.
"Phantomschmerz des Verlusts"
Das Erinnern von Verlusten sei in unterschiedlichen Kulturen und Zeiten sehr ähnlich. Oft gebe es Phantomschmerzen und Sockel oder Wände, die einst Kunstwerke trugen, blieben zur Erinnerung an den Verlust frei. Dafür sei Italien ein Beispiel, wo Napoleon viele Kunstwerke hatte abtransportieren lassen.
"Maßstäbe für die Zukunft entwickeln"
Die Forschung interessiere sich aber auch dafür, wie Gesellschaften, die anderen Artefakte weggenommen haben, mit diesen umgehen. Häufig werde in Bildern und Geschichten der Transport aus den Herkunftsländern thematisiert. Das Erkenntnisinteresse der Konferenz richte sich darauf, welche Motivation für diese "Translokationen" es eigentlich gebe und darauf, aus der präzisen Kenntnis der Vergangenheit Maßstäbe für die Zukunft zu gewinnen.