Archiv

Konzerte aus Schwetzingen und KasselArs Nova und Leipziger Quartett

Das heutige "Musik-Panorama" bietet ungewohnte Einblicke in den Klangraum Europa - und verbindet zwei höchst unterschiedliche und spannungsvolle Konzerte miteinander: In dem einen sang das dänische Vokalensemble Ars Nova, in dem anderen spielten die Musiker des Leipziger Streichquartetts.

Am Mikrofon: Yvonne Petitpierre | 20.02.2017

Die Musiker des Leipziger Streichquartetts
Bekanntes und Unbekanntes im Repertoire: das Leipziger Streichquartett (Foto: Leipziger Streichquartett)
Das Leipziger Streichquartett konfrontierte bei seinem Auftritt im Rahmen der verdienstvollen Kasseler Reihe "Komponistinnen und ihr Werk" Streichquartette der Romantikerin Emilie Mayer mit den drei Zeitgenossinnen Konstantia Gourzi, Ursula Mamlok und Hanna Kulenty.
Brückenschläge zwischen der Musik verschiedener Zeiten - hier zwischen der Renaissance und der Gegenwart - prägen Anspruch und Repertoire des führenden skandinavischen Vokalensembles Ars Nova Copenhagen. Bei den Schwetzinger Festspielen 2016 boten die Dänen unter anderem 
Passionsfragmente von Wolfgang Rihm, die sich auf die frühe Mehrstimmigkeit beziehen, sowie eine Arbeit von Bent Sørensen, der sich mit Johannes Ockeghems Requiem-Fragment auseinandersetzt.
Chormusik von Poul Ruders, Wolfgang Rihm und Bent Sørensen
Ars Nova Copenhagen
Leitung: Paul Hillier
Aufnahme vom 1. Juni 2016 im Dom zu Speyer
Komponistinnen und ihr Werk
Streichquartette von Konstantia Gourzi, Hanna Kulenty, Ursula Mamlok
Leiziger Streichquartett
Aufnahme vom 9. Dezember 2016 im Rathaus Kassel