Donnerstag, 06.08.2020
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSprechstundeInfektiologen gesucht23.08.2016

KrankenhauskeimeInfektiologen gesucht

Krankenhausinfektionen sind schwer zu behandeln, weil die Bakterien oft resistent gegen Antibiotika geworden sind. Laut einer aktuellen Studie überleben mehr Patienten, wenn zur Behandlung Infektiologen hinzugezogen werden - die es nicht an allen Kliniken gibt. Professor Gerd Fätkenheuer von der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie fordert Weiterbildungen für Ärzte.

Gerd Fätkenheuer im Gespräch mit Martin Winkelheide

"MRSA-Abstrich!!!!!!!!! Bitte daran denken !!!!!!!!!!" steht am 27.02.2014 auf einem Zettel in der Notaufnahme einer Klinik in Berlin. MRSA nennt man Methicillin-resistente Stämme von Staphylococcus aureus. Diese Bakterien sind gegen viele verschiedene Antibiotika resistent. (dpa/picture-alliance/Wolfram Steinberg)
Im Krankenhaus müssen Patienten auf den resistenten Erreger Staphylococcus aureus (MRSA) getestet werden. (dpa/picture-alliance/Wolfram Steinberg)
Mehr zum Thema

Infektiologe Walger fordert mehr Geld für Kampf gegen MRSA

Krank durchs Krankenhaus Was tun gegen gefährliche Keime?

Eine Übersichtsarbeit über eine große Zahl von internationalen Studien über den Einfluss infektiologischer Beratung wurde jetzt im Fachblatt "Infection" veröffentlicht. Untersucht worden seien Blutstrominfektionen mit einem bestimmten Erreger, dem Staphylococcus aureus, einem besonders häufiger Erreger von Sepsis, erklärt Professor Gerd Fätkenheuer ist Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie.

Das Ergebnis: Durch die Behandlung durch Infektiologen seien die Behandlungsergebnisse verbessert worden, mehr Patienten hätten überlebt. Die Komplikationen, die eine Infektion mit sich bringt, konnten besser in den Griff bekommen werden, weil die Behandlung lange genug durchgeführt wurde, so Fätkenheuer. Nämlich mit den richtigen Medikamenten und der richtigen Dosis.

Gezieltere Behandlung

Oft fänden Ärzte die Erreger zunächst im Blut und gäben sich damit zufrieden. In vielen Fällen seien sie aber auch in anderen Organen, im Knochen, Herzen, oder Gehirn. Dann würden sich andere Behandlungsnotwendigkeiten ergeben. Auch der Einsatz von Antibiotika geschehe gezielter - Breitspektrumantibiotika könnten dann abgesetzt werden.

Ein großes Problem sei allerdings, dass an vielen Kliniken keine Infektiologen arbeiteten, betonte Fätkenheuer. Die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie setze sich für eine Verbesserung der Situation und eine Weiterbildung von Infektiologen ein. Auch gäbe es ein aktuelles Förderprogramm der Bundesregierung dazu. Dies sei aber eher die mittelfristige Lösung. Der etwas schnellere Weg sei die Schulung von Ärzten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk