Samstag, 04. Dezember 2021

Archiv

Krebserkrankungen einheitlich dokumentieren

Das Bundeskabinett hat vergangene Woche einen Gesetzesentwurf verabschiedet. Danach sollen die Leistungen für die Früherkennung von Gebärmutterhals- oder Darmkrebs verbessert werden. Außerdem sollen die Länder verpflichtet werden, in allen Krankenhäusern so genannte klinische Krebsregister einzurichten.

Fragen von Christian Floto an Regine Hagmann | 28.08.2012

Kritik an den Regierungsplänen kam vor allem von den Krankenkassen. Bei den klinischen Krebsregistern stünden Finanzierung und Nutzen in keinem angemessenen Verhältnis.

Was leisten Krebsregister? Sind sie vor allem ein Forschungsinstrument? Haben sie einen Effekt auf die Qualität der Behandlung von Krebserkrankungen? Und wann ist mit solchen Effekten zu rechnen?

Sie können das Interview mit Dr. Regine Hagmann. vom Krebsinformationsdienst KID am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören