Mittwoch, 01.04.2020
 
StartseiteSport am WochenendeSpannend, aber ungerecht15.02.2020

Kritik am ParallelslalomSpannend, aber ungerecht

Zwei Sportler oder Sportlerinnen rasen nebeneinander auf Skiern den Hang hinunter. Parallelslalom ist spannend, doch einige Athleten kritisieren, dass die beiden Strecken nie gleich schnell seien. FIS-Athletensprecherin Verena Stuffer will deshalb einen Alternativvorschlag erarbeiten.

Verena Stuffer im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Parallelslalom der Herren (imago images / GEPA pictures)
"Seit wann ist Glück wichtiger als Leistung?": Skirennfahrer Alexis Pinturault (links) übte auf Twitter scharfe Kritik am aktuellen Modus der Parallelslalom-Wettbewerbe. (imago images / GEPA pictures)

Vergangenes Wochenende erst hat der französische Skirennfahrer Alexis Pinturault seinem Ärger via Twitter Luft gemacht. Er fühle sich betrogen, schrieb Pinturault und fragte: Seit wann ist Glück wichtiger als Leistung?

Das ist einer der Hauptkritikpunkte am Parallelslalom: Dass der jetzige Modus ungerecht sei, weil das Los entscheide, auf welcher Seite der Piste welcher Skifahrer fährt. Und wer die "schnellere" Seite erwische, sei damit gegenüber der Konkurrenz im Vorteil. 

Um diese Ungerechtigkeit auszugleichen, sprechen sich viele Athleten dafür aus, den Parallelslalom komplett im sogenannten Run-Rerun-Modus abzuhalten. Heißt: Pro Durchgang gibt es zwei Läufe und dazwischen wechseln die Sportler die Seite.

Werden die Sportlerinnen und Sportler gehört?

Momentan gebe es diesen Modus auch schon, erklärte FIS-Athletensprecherin Verena Stuffer in der Sendung "Sport am Samstag" - allerdings nicht durchgehend. Ab dem Achtelfinale werde im K.o.-System gefahren, also ein Lauf pro Durchgang. Unter anderem deswegen, so Stuffer, "weil die Fernsehsender einfach nicht mehr als eine Stunde zeigen wollen." 

Wann werden die Athleten und Athletinnen endlich gehört? Auch diese Frage hat Alexis Pinturault in seinem Tweet gestellt. Darauf angesprochen entgegnete Athletensprecherin Stuffer: "Wenn man nur kritisiert und keine Alternative hat, dann wird man überhaupt nicht gehört. Deswegen braucht es eine Alternative." Zusammen mit anderen wolle sie nun einen Alternativvorschlag erarbeiten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk