Dienstag, 19.02.2019
 
Seit 21:05 Uhr Jazz Live
StartseiteCorsoDie Wüste als Kurator 12.02.2019

Kunstschau "Desert X"Die Wüste als Kurator

Während US-Präsident Donald Trump den Umweltschutz zerpflückt, machen sich Künstler*innen bei der Ausstellung "Desert X" im Coachella Valley rund um Palm Springs für den Erhalt der Natur stark - ausgerechnet in der Wüste. Zwischen Sand und Geröll stehen rund 20 Exponate mit politischem Anspruch.

Von Nicole Markwald

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auf dem Bild ist die Arbeit "Winka & The Windmills" der Künstlerin Cara Romero zu sehen. Auf einem Billboard ist das Foto eines kleinen Jungen zu sehen. Er trägt Federkopfschmuck, ein Tuch um die Lenden und eine Sonnenbrille - hinter ihm ragen weiße Windmühlen in den dunkelblauen Himmel. (ARD/Nicole Markwald)
Die Arbeit "Winka & The Windmills” der Künstlerin Cara Romero (ARD/Nicole Markwald)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Pocket
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

US-Ausstellung Desert X Die Wüste lebt

Der Gene-Autry-Trail nördlich vom Flughafen von Palm Springs - es ist die Zufahrtsstrasse zum Highway, der in Richtung Osten an die Küste, nach Los Angele, führt. Vier Billboards stehen an einem Straßenabschnitt. Auf einem ist zum Beispiel ein kleiner Junge zu sehen, er trägt Federkopfschmuck, ein Tuch um die Lenden und eine Sonnenbrille; hinter ihm ragen weiße Windmühlen in den dunkelblauen Himmel. "Winka & The Windmills" heißt das Foto der Künstlerin Cara Romero. Sie selbst gehört zum Stamm der Chemehuevi.

Cara Romero: "Ich kommuniziere aus unserer Welt mit der Welt um uns herum. Ich will verdeutlichen, dass wir indigenen Völker seit Tausenden von Jahren hier sind und in Harmonie mit dem Land, der Umwelt, den heiligen Stätten im Coachella Valley leben. Ich will sagen: Wir sind immer noch hier."

Dunkel, schmutzig und unheilvoll

Jedes Billboard portraitiert ein junges Mitglied eines Stammes und erinnert an die vorkolonialen Bewohner dieser Region. Cara Romero ist eine von 19 Künstlerinnen und Künstlern, die für die zweite Auflage von "Desert X" ausgewählt wurden. "Desert X" steht für "Ausstellung in der Wüste" - die Objekte sind im Südosten Kaliforniens verteilt.  

Der irische Künstler John Gerrard hat neben dem Palms Springs Visitor Center eine riesige Videoinstallation aufgebaut. Darauf zu sehen: eine Fahnenstange, die auf dem Feld in Texas steht, an dem 1901 das erste große Ölvorkommen der Welt entdeckt wurde. Schwarzer Rauch tritt in Form einer Flagge am oberen Ende heraus. Gerrard nennt es "Western Flag": Sie ist dunkel, schmutzig, wirkt unheilvoll.

(ARD/Nicole Markwald)John Gerrards “Western Flag”: Die Videoinstallation erinnert an das erste große Ölvorkommen der Welt (ARD/Nicole Markwald)

Die mexikanische Künstlerin Pia Camil hat dies- und jenseits der US-mexikanischen Grenze jeweils einen Bogen aus Betonstahl gebaut und ihn in leuchtenden Farben bemalt.

Kathleen Ryan aus Santa Monica nennt ihr Werk "Ghost Palm": Es ist eine Palme, zusammengesetzt aus Stahl, Plastik und Glas - neben ihren natürlichen Artgenossen wirkt sie filigran und fast durchsichtig. Es ist eine empfindliche Struktur auf einer der gefährlichsten Erdbebennähte der Welt, der San-Andreas-Verwerfung.

Die Umgebung als Kurator

Die Umgebung ist der Kurator - so das Motto der Veranstalter, die "Desert X" vor zwei Jahren aus der Taufe hoben. Die Idee, übergroße Exponate in die karge Wüstenlandschaft zu platzieren, hatte Susan Davis: "Wir hatten Wind, Regen, kranke Schafe. Das hat beeinflusst, wie einige Exponate aufgebaut werden konnten, wo sie stehen - das war meine Lernkurve."

Kathleen Ryans “Ghost Palm”: Eine filigrane Palme steht im Erdbebengebiet (ARD/Nicole Markwald)Kathleen Ryans “Ghost Palm”: Eine filigrane Palme im Erdbebengebiet (ARD/Nicole Markwald)

Was haben kranke Schafe mit Kunst zu tun? Bei kalifornischen Dickhornschafen grassiert derzeit eine Lungenentzündung. Deshalb entzogen die Behörden die Erlaubnis für eine Installation von Jenny Holzer. Sie wollte Texte an die Bergwand eines Naturschutzgebiets projizieren: Dichtung und Erfahrungsberichte von Menschen, die mit Waffengewalt in Berührung gekommen sind. Noch wird nach einem neuen Ort für die LED-Projektionen gesucht.

Alle anderen Objekte lassen sich bis Ende April nördlich und südlich der Salton Sea entdecken - bei einer Art Kunst-Roadtrip durch eine Open-air-Galerie.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk