Montag, 25.05.2020
 
Seit 20:10 Uhr Musikjournal
StartseiteInterview"So still wie im Moment hat man Venedig wohl noch nie erlebt"19.04.2020

Lagunenstadt in Coronazeiten"So still wie im Moment hat man Venedig wohl noch nie erlebt"

Touristenströme in den engen Gassen, Gondelstau in den Kanälen - so sah Venedig vor Corona aus. Das habe sich nun komplett geändert, sagte die Publizistin Petra Reski im Dlf. Dass man jetzt Vögelzwitschern und die eigenen Schritte höre, sei selbst für ältere Venezianer ein neues Gefühl.

Petra Reski im Gespräch mit Britta Fecke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Blick auf die Rialto Brücke am Canal Grande in Venedig Ende März 2020 (imago-images / Independent Photo Agency)
Stille auf dem Canal Grande in Venedig. "Die sinnlichen Eindrücke, die man im Moment in Venedig hat, hatte zu Lebzeiten wohl noch niemand", sagt Petra Reski (imago-images / Independent Photo Agency)
Mehr zum Thema

Restaurator zu Venedig-Hochwasser "Schäden sind sehr schwer in den Griff zu bekommen"

Aus den Feuilletons Venedig braucht einen Schutzdamm

Autorin Petra Reski über Hochwasser in Venedig Frust über die Gleichgültigkeit der italienischen Regierung

Hochwasser in Venedig Enormer Schaden für das kulturelle Erbe

Architekt Marco De Michelis über Venedig Politik trägt die Verantwortung für Rekord-Hochwasser

"Tagtäglich fühlten wir uns in den vergangenen Jahrzehnten so, dass Venedig eigentlich vergewaltigt wurde von diesen Menschenmassen, die über die Stadt hinwegrollten", sagt Petra Reski, die seit drei Jahrzehnten in der Lagunenstadt lebt. Mit der Coronavirus-Pandemie und dem Wegbleiben der Touristen habe sich das geändert. Die sinnlichen Eindrücke, die man derzeit in Venedig erfahre, habe es in der Form noch nie gegeben: "So still wie im Moment hat man Venedig wohl noch nie erlebt", so die Journalistin und Publizistin.

Rialto Brücke am Canal Grande, aufgenommen am 04. Oktober 2019 in Venedig, Italien  (www.imago-images.de /Eibner Europa)Die überfüllte Rialto Brücke am Canal Grande vor der Coronazeit (www.imago-images.de /Eibner Europa)

Die Stadt sei quasi unter sich. Derzeit leben laut Reski in Venedig 52.000 Menschen, die auch aus dem Haus dürfen und - zum Vergleich - nicht die 150.000 wie etwa zu Thomas Manns Zeiten ("Der Tod in Venedig"), als die Cholera Anfang des vergangenen Jahrhunderts wütete.

Hohe Strafe für Kanufahren

Nach wie vor seien die Einschränkungen für die Einwohner jedoch groß, sagt Reski. Sie dürfe sich zwar mittlerweile wieder mehr als 200 Meter von ihrer Wohnung weg bewegen, dennoch sei beispielsweise das Fahren mit Booten nicht erlaubt. "Die Erlasse kommen vom Festland und niemand dort hat die Lebenswirklichkeiten der Venezianer miteinbezogen. Man darf sich noch nicht einmal mit dem Kanu fortbewegen. Ein Freund von mir hat dafür eine Strafe von 500 Euro bekommen", berichtet Reski.

Touristen gehen auf einem improvisierten Holzsteg über den überfluteten Markusplatz (1.11.2018). (AP / Luca Bruno) (AP / Luca Bruno)Hochwasser in Venedig - Ein Mythos geht unter
Wasser im Palazzo Gritti, Wasser in der Krypta des Markusdoms - Venedig versinkt langsam, aber stetig. Der Untergang der Stadt hat zahlreiche Gründe - geologische und wirtschaftliche. 

Insgesamt sei die Hoffnung in der Stadt groß, dass es für die Zeit nach Corona ein Umdenken gibt, was beispielsweise die Lenkung von Touristenströmen betrifft. Im Verhältnis  zu den wenigen Einwohner gebe es sehr viele Bürgerinitiativen, die sich alle über die Stadt Sorgen machten.

Zwangsvereinigt mit dem Festland

Das Problem der Lagunen-Bewohner sei aber, dass man quasi zwangsvereinigt sei mit dem Festland, wo in Dörfern und mittelgroßen Städten die überwiegende Mehrheit der Kommune Venedig lebt. So könnten die Bewohner der Lagune nicht über den Bürgermeister entscheiden, sondern der werde vom Festland aus bestimmt.

"Und da herrscht eine ganz andere Auffassung logischerweise. Man hat dort eher das Interesse Venedig als 'Brand' zu verkaufen und nicht als Lebensraum zu betrachten. Das widerstrebt unserer Realität. Demzufolge hoffen wir, dass sich das in irgendeiner Art und Weise auswirkt", sagt Petra Reski. Sie befürchte allerdings, dass sich die großen Interessen der multinationalen Unternehmen wie die Kreuzfahrtgesellschaften wenig von den Bedenken der Venezianer leiten lassen werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk